Amazon Echo: Unterhaltung mit Alexa statt Technik im Smart Home

Beim Thema Smart Home Steuerung denken auch Sie wahrscheinlich an Smartphone Apps mit Buttons, Bildern und Menüs. Die erleichtern besonders die Ersteinrichtung von Smart Home Anwendungen. Der sofortige Erfolg von Amazon Echo zeigt aber, dass diese Art des Umgangs mit dem Smart Home nicht das Nonplusultra ist. Dabei erwähnt Amazon die Smart Home Features seines sprachgesteuerten 360° HD Lautsprechers in der Produktbeschreibung erst an letzter Stelle. Genau das ist aber wohl das Geheimnis des Erfolgs von Amazon Echo.

 

 

Was ist Amazon Echo eigentlich?

Wenn Sie den knapp 24 cm hohen Amazon Echo Zylinder aufschneiden, finden Sie zunächst ein hochwertiges Zwei-Wege-Lautsprechersystem mit Bassreflex-Kanal. Die Hoch- und Mitteltieftöner sind übereinander, mit der Membran nach unten ausgerichtet, sodass der Schall sich seitlich nach allen Richtungen gleich gut ausbreiten kann. Die Transmission-Line windet sich im oberen Teil des Gehäuses mit knapp 84 cm Durchmesser. Dort sitzen auch die mechanischen Bedienelemente: der äußere Ring dient als Lautstärkeregler und enthält das Array aus sieben Mikrofonen für die Spracheingabe sowie einen zwölfteiligen Leuchtring aus RGB-LEDs. Auf der Oberseite gibt es einen Taster zum Abschalten der Mikrofone und einen Action-Button.

 

 

Beim kleinen Bruder Amazon Echo Dot ist der gesamte Mittelteil auf einen einfachen Breitbandlautsprecher zusammengeschrumpft und statt einem Drehring für die Lautstärke besitzt Echo Dot zwei weitere Tasten auf der Oberseite. Das Gerät ähnelt daher einem Eishockey-Puck und ist nicht als hochwertiges Audio-Equipment gedacht, sondern hauptsächlich für die sprachliche Interaktion mit dem Amazon Smart Home.

 

Echo dot

Amazon Echo dot

 

Für die Verbindung mit dem Internet und zu anderen Geräten verfügt Amazon Echo über Dual-Band-WLAN mit zwei gemeinsam nutzbaren Antennen (MIMO) sowie einen Bluetooth-Empfänger. Dieser unterstützt Audio-Streaming auf den Amazon Echo Lautsprecher über A2DP (Advanced Audio Distribution Profile ) und die Sprachsteuerung von Mobilgeräten über AVRCP (Audio/Video Remote Control Profile). Damit können Sie zum Beispiel iOS Geräte wie das iPhone über Amazon Echo per Sprache fernbedienen.

 

 

Warum ist die Sprachsteuerung so leistungsstark?

Die Leistungsfähigkeit der Sprachsteuerung von Amazon Echo gründet sich zum einen auf die Hardware, bestehend aus einem hochentwickelten Spracheingabeprozessor sowie dem Mikrofon-Array. Dieser Teil ist dafür verantwortlich, dass Amazon Echo Sie auch dann noch versteht, wenn Sie zum Beispiel bei den ersten Akkorden von Beethoven’s Neunter noch das Licht heruntergedreht haben möchten. Mittels der ringförmig angeordneten Mikrofone ist die Hardware in der Lage, verschiedene Schallquellen im Raum voneinander zu trennen und genau zu lokalisieren. In welche Richtung Amazon Echo gerade lauscht, zeigen die farbigen LEDs an der Geräteoberseite an.

 

Amazon Alexa App Logo

Amazon Alexa App Logo @wikipedia.de

 

Das Zweite Geheimnis der Leistungsfähigkeit von Amazon Echo bei der Spracherkennung ist das Softwaresystem Alexa. Diese von Amazon entwickelte künstliche Intelligenz gibt den von der Hardware erkannten Worten einen Sinn und beantwortet Fragen. Alexa steckt allerdings nicht vollständig in der kleinen Amazon Echo Röhre, sondern ist ein cloudbasierter Dienst. Das bedeutet auch, dass von der Hardware erkannte Wörter für die Entschlüsselung des Sinns über das Internet an Amazon-Server übertragen werden müssen. In Bezug auf Ihre Privatsphäre müssen Sie daher Kompromisse eingehen, wenn Sie den Komfort der Sprachsteuerung von Amazon Echo nutzen wollen. Diese Datenschutz-relevanten Eigenheiten werden aber häufig nicht richtig dargestellt.

 

 

Amazon Echo und der Datenschutz

Zunächst beginnt Amazon Echo überhaupt erst dann mit der Übertragung von Audiodaten in die Cloud, wenn Sie das System mit dem eingestellten Codewort „Alexa„, „Amazon“ oder „Echo“ aufwecken. Aber auch dann muss nicht alles, was Amazon Echo hört in die übertrage. Einfache, vordefinierte und formelhafte Befehle können zum Beispiel lokal ausgewertet werden, ohne die Unterstützung durch den Cloud-Dienst. Es gibt Hinweise, dass Amazon daran arbeitet, diese Option zu erweitern. Die große Stärke von Amazon Echo liegt allerdings gerade in der Fähigkeit zur Erkennung natürlich gesprochener Sätze. Dafür muss Amazon Echo die Audiodaten in jedem Fall in die Cloud übertragen.

 

Amazon Echo Lautsprecher mit Sprachsteuerung

Amazon Echo @amazon.com

 

Was Amazon Echo tatsächlich sendet, können Sie über die Alexa-App kontrollieren. Sie haben dort die Möglichkeit, sich die aufgenommenen Clips anzuhören und zu sehen, wie Alexa Ihre Worte verstanden und interpretiert hat. Eine Option zum Melden falsch verstandener Worte dient in diesem Zusammenhang der Verbesserung der Spracherkennung. Außerdem können Sie einzelne Sprachaufnahmen auch löschen. Wenn Sie definitiv Ihre Ruhe und eine vollständig geschützte Privatsphäre haben wollen, schalten Sie die Mikrofone von Amazon Echo mit dem Taster auf der Geräteoberseite stumm. Die Sprachsteuerung können Sie dann natürlich nicht nutzen, bis Sie den Schalter am Gerät erneut betätigen.

 

 

Was leistet Amazon Echo im Smart Home?

Der Funktionsumfang hinsichtlich der Smart Home Steuerung erscheint bei Amazon Echo zunächst gering. Das ist aber tatsächlich ein Vorteil. Wenn Sie nur die Applikationen steuern könnten, die Amazon Echo nativ unterstützt, würde das die Anzahl der steuerbaren Geräte dauerhaft begrenzen und auch bei den unterstützten Gerätefunktionen würde Echo ständig hinterher hinken. Im Wesentlichen beschränkt sich die in Amazon Echo direkt eingebaute Fähigkeit, Smart Home Geräte zu steuern, auf das Philips Hue System.

Für eine einfachere Erweiterung der Funktionalität hat Amazon zunächst mit ASK (Alexa Skills Kit) ein Werkzeug entwickelt, das es den Herstellern ermöglicht, ihre Smart Home Devices eigenständig in Alexa und Echo zu integrieren. Als Echo Nutzer können sie diese sogenannten Skills mittels der Alexa-App sowie über eine Web-Schnittstelle aktivieren. Auch die Funktionen der zweiten Philips Hue Generation werden nur noch über einen Skill zur Verfügung gestellt.

 

 

Skills für die deutschen Modelle von Amazon Echo gibt es aktuell von:

Eine andere und noch flexiblere Möglichkeit, die Funktionen von Amazon Echo zu erweitern, bietet der Online-Dienst IFTTT, bisher aber leider nur in den USA. In Deutschland ist bisher nur der ähnliche Dienst Yonomi verwendbar. Über die IF-App können Sie praktisch beliebige, völlig verschiedene Smart Home Geräte und Systeme miteinander verknüpfen. Wenn auf einem ausgewählten Gerät ein vorgegebene Bedingung eintritt, der Trigger, dann löst IFTTT selbsttätig die Aktionen aus, die Sie in der IF-App eingestellt haben. Damit können Sie sowohl Amazon Echo Aufgaben ausführen lassen als auch andere Geräte mit der Sprachsteuerung kontrollieren, die Echo weder direkt noch über Skills unterstützt.

 

 

Fazit

Amazon Echo ist keine Smart Home Zentrale, wie sie andere Anbieter im Programm haben. Das große Modell ist zunächst ein hochwertiger 360° Streaming-Lautsprecher mit Sprachsteuerung und dann eine Smart Home Fernsteuerung, die Sie nicht verlegen können, ebenso wie Echo Dot. Die Smart Home Steuerung per Sprache hält Ihre Hände und Augen für andere Aufgaben frei. In Deutschland ist Amazon Echo leider noch nicht frei verfügbar und die Unterstützung von Smart Home Anwendungen noch eng begrenzt, aber das dürfte sich in absehbarer Zeit ändern, so wie in den USA nach dem Start 2014.

Quelle: Amazon Echo auf Amazon

Ähnliche Beiträge

Antworten