Animus Home – schon bald das pulsierende Herz des Smart Homes?

Nichts weniger als das wichtigste Organ überhaupt möchte Animus Home in zahlreichen Smart Homes gern werden. Dafür planen die Entwickler aus Lund (Schweden), die ihr Projekt mit 4 Teammitgliedern aktuell über IndieGogo gegenfinanzieren lassen, die kleine weiße Box so natürlich und unscheinbar wie möglich in das eigene Zuhause zu integrieren – während sie im Hintergrund eine weite Palette verschiedener Aufgaben erfüllen soll.

 

Animus Home Smart Home Zentrale

Animus Home @indiegogo.com

 

Der zentrale Anker in einem modernisierten Zuhause

Animus Home greift die Probleme auf, die sich bei einem tatsächlich umfangreich ausgestattetem Smart Home schnell einstellen können: eine riesige Palette verschiedener Produkte, die wiederum alle einzeln und über verschiedene Apps gesteuert werden wollen. Mit Animus Home soll sich dieses Handling vereinfachen, indem fortan eine einzige App als zentrale Anlaufstelle für alle weiteren Smart Home Komponenten dient. Um die Sicherheit auch in einem vernetzten Zuhause weiter zu gewährleisten, nutzt Animus Home keine Cloud-Lösung für private Daten und Informationen, welche im schlimmsten Fall durch Kriminelle gehackt werden könnte. Alle privaten Daten werden in der weißen Box lokal aufbewahrt.

 

 

Animus Home vernetzt unterschiedliche Smart Home Komponenten, angefangen bei denen, die die Beleuchtung steuern und zur Energieverwaltung dienen, bis hin zu denen, die für Sicherheit sorgen sollen. Zwischendrin werden natürlich auch alle Produkte aufgegriffen, die für Unterhaltung und Komfort sorgen, beispielsweise der Fernseher, die Stereoanlage oder andere mobile Entertainment-Apps. Kompatibilität ist dann natürlich ein entscheidender Faktor, schließlich stellt diese sicher, dass möglichst viele Komponenten, Produkte und Anwendungen in das „Herz“ des Smart Homes integriert werden können. Aktuell kooperieren die Hersteller nach eigenen Aussagen mit zahlreichen Unternehmen, beispielsweise Sonos, Nest, Samsung, Hue von Philips, DropBox, Foscam, proove und Danalock. Die Liste der Partner soll bis zum globalen Verkaufsstart von Animus Home natürlich beständig erweitert werden.

 

Animus Home App für das Smart Home

Animus Home App @indiegogo.de

 

Technische Details

  • Unterstützt 4 Funksysteme: Z-Wave, Bluetooth, Wi-Fi und 433Mhz
  • 2 USB-Ports
  • 1 GB Speicher
  • 1 GHz CPU
  • 32 GB interner Speicher
  • Maße: 140 mm x 140mm x 30 mm

 

Eigene App und Option weiterer „hApps“

Animus Home liefert eine zentrale App, mit der unzählige verschiedene Komponenten gesteuert werden können, egal ob Sie die Beleuchtung von Philips Hue besitzen, Musik bei YouTube hören, einen TV von Samsung nutzen oder Sensoren der Marke Fibaro einsetzen. Die App soll sich ähnlich flexibel gestalten und ist daher sowohl für Apples iOS als auch für Googles Android verfügbar. Eine Schnittstelle zur Apple Watch und zur Android Wear soll dafür sorgen, dass auch abseits des eigenen Smartphones jederzeit die volle Kontrolle über das eigene Zuhause besteht.

Um diese regelmäßig zu erweitern, haben Nutzer bei Animus Home die Gelegenheit, eine eigene App zu erstellen – sogenannte „hApps„. Mit diesen „hApps“ lassen sich gewissermaßen Szenen erstellen, indem mehrere Produkte in einer Gruppe zeitgleich bedient werden – mit teils vorkonfigurierten Einstellungen. Das soll Komfort garantieren und für eine schnelle Steuerung unterschiedlicher Anwendungen sorgen.

Zur Zeit können Sie auf Indiegogo das Projekt unter anderem mit 145$ + Versand unterstützen. Dies entspricht einer 50%-Ermäßigung zum geplanten Retail-Preis. Die Auslieferung ist für den September 2016 geplant.

Weitere Informationen erhalten Sie auf Animus Home Indiegogo oder auf animushome.com

Ähnliche Beiträge

Antworten