Archos Smart Home Phone im Test

Sie wollen Ihr vielleicht bereits mit einigen Smart-Home-Produkten veredeltes Zuhause nun auch im Bereich der Telekommunikation aufrüsten? Dann ist das Archos Smart Home Phone vielleicht die richtige Investition. Wir haben uns im Test angesehen, wie sich die Mischung aus DECT-Telefon und Android-Handy im Alltagseinsatz schlägt.

 

Archos Smart Home Phone

Archos Smart Home Phone @archos.com

 

Was ist das Archos Smart Home Phone?

Zunächst fällt auf, dass das Gerät sehr klein und leicht ist: 61 * 11 * 126 Millimeter betragen die Abmessungen, das Gewicht beläuft sich auf nur 90 Gramm. Typische Smartphones wiegen heute etwa 120 bis 160 Gramm. Ein Bildschirm mit einer Größe von 3,5 Zoll wird ebenfalls geboten, hier kann das Gerät offensichtlich nicht mit aktuellen Handys mithalten – aber das will es schließlich auch gar nicht. Bedient wird das Gerät per Touchscreen. Zwei Prozessoren sollen außerdem dafür sorgen, dass sowohl die DECT- als auch die Android-Seite des Telefons mit einer hohen Leistung ausgestattet sind. Die technischen Daten lesen sich also durchaus ansprechend – aber sehen wir uns lieber an, wie sich das Archos Smart Home Phone im Test schlägt.
 

Handy-Technik für das Telefon

Die Ausstattung hinsichtlich der Schnittstellen des Archos Smart Home Phone wusste im Test zu überzeugen: Acht Gigabyte interner Speicher dienen als Aufbewahrungsort für Bilder & Co., allerdings können Sie den Speicherplatz mit einer microSD-Karte problemlos erweitern. Ebenfalls vorhanden ist ein micro-USB-Port, so wie Sie ihn auch von zahlreichen Smartphones her kennen. Dadurch können Sie Daten sehr einfach und ausreichend schnell vom Archos Smart Home Phone zu anderen Geräten (oder in die andere Richtung) transportieren. Als Software ist Android vorinstalliert, was bedeutet, dass das Telefon auch auf die umfangreiche Softwarebibliothek im Google Play Store zugreifen kann. Selbstverständlich sind nicht alle Apps für dieses Telefon geeignet, aber die Möglichkeit allein ist schon einmal einen Pluspunkt wert.
 

Die Bedienung des Archos Smart Home Phone

Im Test konnten wir das DECT-Telefon genauso benutzen wie ein Handy. Die Oberfläche wurde leicht auf die Bedürfnisse von Telefonen angepasst, ansonsten halten sich die Unterschiede in Grenzen. Im Vergleich zu klassischen Telefongeräten fällt die Verwaltung von Kontakten wesentlich einfacher und intuitiver aus, was auch am Touchscreen liegt. Ein umständliches Manövrieren über ein Tastenfeld findet hier einfach nicht statt. Auch konnten wir im Test eine App für die Verwaltung von E-Mails installieren und dann auch ausgiebig und ohne Probleme nutzen. Wer also keine Lust hat, ständig den Computer oder das Smartphone zu bemühen, wenn nur E-Mails geprüft werden sollen, findet im Archos Smart Home Phone vielleicht eine spannende Alternative – und das Surfen im Internet ist natürlich ebenso möglich.
 

Was kann das Archos Smart Home Phone nicht?

Wir möchten noch anmerken, dass es sich hierbei nicht um ein Ersatz für das Smartphone handelt. Im Test hat sich das gezeigt, als wir das Gerät auch draußen benutzen wollten – denn das ist aufgrund eines fehlenden GSM- oder 3G-Moduls nicht möglich. Solange Sie sich in Reichweite der Basisstation befinden, ist – wie bei einem normalen DECT-Telefon – alles in Ordnung. Darüber hinaus konnte das Archos Smart Home Phone im Test nicht zur Mitarbeit überredet werden.
 

Fazit

Das Archos Smart Home Phone ist eine spannende Ergänzung für jedes Zuhause. Gerade die vielfältigen Erweiterungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass es mindestens einen zweiten Blick wert ist. Da viele Smart-Home-Geräte auf Android-Devices setzen, um ferngesteuert zu werden, erfüllt das Archos-Telefon nämlich auf Wunsch sehr viele Einsatzzwecke auf einmal, ohne dabei zu teuer zu sein.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Hersteller Archos

Antworten