Bowers & Wilkins: StartUp EVA Automation kauft den Giganten

Die Marke Bowers & Wilkins hat sich seit 1966 im Audio-Sektor etabliert. Wenn eine Firma übernommen wird, kauft normalerweise der Gigant das junge Startup. In diesem Fall ist es genau anders herum. Das Startup „EVA Automation„, von dem die meisten Personen wohl noch nie gehört haben, hat das renommierte Unternehmen Bowers & Wilkins übernommen. Wem der Unternehmensname nichts sagt, wird den Namen eines Gründers kennen: Ex-Facebook-Technologie-Chef Gideon Yu.

 

Abbildung Bowers & Wilkins Auto HiFi

Bowers & Wilkins Auto HiFi @bowers-wilkins.de

 

Startup übernimmt Giganten

Der Gründer von Bowers & Wilkins, Joe Atkins, wird aufgrund seiner 40-jährigen Erfahrungen auch nach der Übernahme in leitender Position verweilen. Das neue Joint Venture wird Gideon Yu als Vorsitzenden haben. Außerdem werden sämtliche 1.100 Angestellten in der Firma verbleiben. Diese werden die derzeitigen Produkte weiterhin herstellen und vertreiben. Gideon Yu arbeitete in den letzten Jahren an neuen Technologien und suchte mit Bowers & Wilkins einen etablierten Partner, mit welchem die Visionen von innovativen Produkten wahr werden können. Der Grund, warum EVA Automation für die meisten Personen so unbekannt klingt, liegt darin, dass das Unternehmen erst vor zwei Jahren gegründet wurde und noch keine Dienstleistungen oder Produkte veröffentlicht hat. Mittlerweile sind mehr als 20 Millionen Dollar Rücklagen gebildet worden, die weiterhin erhöht werden. Die Veröffentlichung erster Home Entertainment-Produkte wird für das Jahr 2017 erwartet. Die Endprodukte sollen hochwertige A/V-Verstärker sein, die eine bisher unerreichte Musikausgabe auf höchstem Niveau ermöglichen.

 

Logo von EVA Automation

EVA Automation Logo @evaautomation.com

 

Smart Home-Innovationen für die Musikbranche

Mit den A/V-Produkten des Joint Venture sollen Innovationen geschaffen werden, die Smart Home in den Haushalt integrieren. Technologien wie Google Cast, Apple Music und Cloud Services wie Spotify sollen nach Möglichkeit integriert werden. Die Geräte der Zukunft sollen mittels Voice Control gesteuert werden können. Die Spracherkennung wird in der Zukunft eine immer wichtigere Bedeutung einnehmen. Wenn die Zeit reif ist, wird das Joint Venture, nach Aussage von Gideon Yu, wesentlich mehr Ankündigungen zu Produkten und Visionen abgeben können. Der Schlüssel der Smart Home Entwicklung wird in einer bestmöglichen Benutzerfreundlichkeit liegen. Smart Home-Technologien sollen das Leben derart unkompliziert gestalten, dass nahezu alles automatisiert abläuft. Es bleibt spannend!

Ähnliche Beiträge

Antworten