Cirrent – das smarte Verbindungsgerät für WLAN-Geräte

Cirrent, ein Unternehmen ansässig in San Mateo, möchte den Markt der Smart Homes und des Internet of Things revolutionieren – durch eine längst überflüssige Optimierung der Konnektivität zwischen einzelnen Geräten und dem Internet. Das soll vor allem lange Setup-Zeiten verhindern.

 

 

Auspacken und Geräte verbinden: ganz einfach!

Analysen nach soll das Internet der Dinge bis zum Jahr 2017 weltweit rund 6 Milliarden verschiedene Geräte umfassen. Diese finden sich in privaten Haushalten, kleineren und größeren Unternehmen sowie in der Industrie. Statt Geräte selber zu optimieren oder zu entwickeln, verfolgt das Unternehmen einen alternativen Ansatz. Die vorhandenen Geräte von zahlreichen anderen Herstellern sollen durch Cirrent schneller, einfacher und intuitiver untereinander und mit dem Internet verbinden. So soll der Einstieg in das Smart Home, ebenso wie dessen Erweiterung, vor allem technisch weniger versierten Anwendern erleichtert werden.

Cirrent selber haben damit durchaus Erfahrung. Bereits seit dem Jahr 2014 ist das Unternehmen Branchenkennern und Technikinteressierten ein Begriff. Immer verfolgen Cirrent die gleiche Strategie: bereits existente Produkte mit Internetanbindung sollen in ihrer Nutzung und dem Setup verbessert werden, indem einzelne Prozesse automatisiert werden. Rob Conant, der CMO von Cirrent, zog eigenen Aussagen nach Inspiration aus einer Druckerinstallation bei seiner Mutter. Da diese ihm viel zu langwierig und kompliziert verlief, musste ein Weg her, um den Umgang und das Setup im Smart Home signifikant zu erleichtern.

 

Cirrent Image - Iot und Smart Home Geräte

Cirrent Image – Iot und Smart Home Geräte @cirrent.com

 

Cirrent arbeitet mit Internetprovidern zusammen

Um den eigenen Smart Home Service zu realisieren, kooperiert Cirrent mit diversen ISPs in den USA und Zentral- sowie Westeuropa. Das Ergebnis sollen Millionen verschiedener Hotspots sein, die gewissermaßen als Cloud zur Integration einzelner Geräte dienen – selbstredend untereinander getrennt und auf den jeweiligen Anwender zugeschnitten. Um ein intuitives und schnelles Setup nicht gegen geringere Sicherheitsstandards zu tauschen, fokussiert sich Cirrent nach eigenen Aussagen auf renommierte Security-Instrumente, die für den jeweiligen Hotspot und alle angeschlossenen Geräte ein Höchstmaß an Sicherheit bieten sollen. Damit könnte zugleich ein weiterer, häufig vorgebrachter Kritikpunkt im Smart Home angegangen werden: die Unsicherheit, die durch die Vernetzung zahlreicher Komponenten und Geräte entsteht.

Aussagen von Cirrent nach ist dieses Problem bekannt und wurde bei der Entwicklung der eigenen Service- und Produktpalette kontinuierlich berücksichtigt. Nur so könne den Anwendern tatsächlich ein unkompliziertes und vorteilhaftes Setup mit anschließender Nutzung angeboten werden. Die Servicepalette von Cirrent wird aktuell in San Francisco (Kalifornien) bei der „Connections“ Konferenz vorgestellt. Hier erhalten fachkundige Experten und Branchenvertreter erstmals einen genauen Überblick über die Funktionsweise und das Angebot von Cirrent. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Cirrent-Pressemitteilung.

Ähnliche Beiträge

Antworten