Conrad Connect: Elektronik-Kette steigt ins Internet der Dinge ein

Unter Bastlern seit vielen Jahren ein fester Begriff, strebt die Elektronik-Kette Conrad nun neuen Horizonten zu und versucht sich auf dem Smart-Home bzw. Internet-der-Dinge Sektor. Ein kürzlich unter dem Namen Conrad Connect gestartetes Angebot für vernetzte Heime macht es möglich, die Daten verschiedenster cloudfähiger Endgeräte zentral zu sammeln und zu steuern. Smart-Home-affine Freunde moderner Softwarelösungen können die Beta-Version von Conrad Connect ab sofort nach einer unverbindlichen Registrierung kostenlos testen.

 

Conrad Connect System @ Conrad

Conrad Connect System @ Conrad

 

Bis zu 20 Widgets auf einem Dashboard

Mit Conrad Connect rückt die weitere Verbreitung des Internets der Dinge auch für durchschnittliche Privathaushalte einen großen Schritt näher. Die Einrichtung des Datenzugangs ist dabei schnell und einfach umzusetzen. So werden für eine Authentifizierung lediglich die Produkt-Account-Zugangsdaten benötigt. Möglich ist eine Nutzung von Conrad Connect zudem auch ganz ohne physische Produkte, sondern ausschließlich auf der Basis von internetbasierten Diensten.

Neben der Speicherung sämtlicher heimnetzrelevanter Daten in einer Cloud ermöglicht Conrad Connect auch die außerordentlich simple Einbindung der im Haus vorhandenen Smart-Home-fähigen Geräte und deren Anzeige auf einem Dashboard. Durch die Darstellung aller anfallenden Daten erhält der Nutzer auf einen Blick einen raschen und übersichtlichen Eindruck sämtlicher Betriebs- und Meldezustände. Das Dashboard ist dabei in der Lage, bis zu 20 Widgets darzustellen, wobei die Anordnung der Widgets völlig selbstständig festgelegt werden kann. In der Beta-Version von Conrad Connect sind aktuell zunächst zwei Dashboards nutzbar. Der große Vorteil einer Nutzung mehrerer Dashboards liegt vor allem in der Möglichkeit, das zu steuernde Haus in bestimmte Bereiche wie beispielsweise Etagen oder auch Zimmer zu unterteilen. Denkbar ist selbstverständlich auch eine Splittung nach bestimmten Gerätetypen.

 

 

Viele wirkungsvolle Einsatzmöglichkeiten im Smart Home

Über Drag & Drop können Sie auf dem Dashboard auf einfache Weise eine Verbindung zwischen den eingebundenen Geräten herstellen. Hierzu müssen nur die gewünschten Sensoren in das Editor-Fenster gezogen und anschließend durch Linien miteinander verbunden werden. Anschließend ist lediglich noch die jeweils gewünschte Aktion auszuwählen und schon steht einer direkten Kommunikation der Geräte untereinander nichts mehr im Weg. Dank des durchdachten Konzepts von Conrad Connect ergeben sich dabei viele neue und wirkungsvolle Einsatzmöglichkeiten im Smart Home. So lassen sich auch Regeln nach dem IFTTT-Prinzip („If This Than That“) erstellen, was eine hardwareübergreifende Vernetzung möglich macht. Denkbar wäre beispielsweise die Verknüpfung einer Wetterstation mit dem E-Mail-Programm, um die automatische Versendung einer Nachricht bei drohendem Regen an das Smartphone zu generieren. Ebenfalls sinnvoll wäre es, zusätzlich die Fenstersteuerung im Dachgeschoss zu aktivieren, um eindringendes Wasser zu verhindern.

 

Das Conrad Connect Dashboard zur Verbindung von Smart Home Geräten

Conrad Connect Dashboard @conrad.de

 

Geräteeinbindung bei Conrad Connect ohne zusätzliche Hardware

Durch die cloudbasierte Gestaltung von Conrad Connect können Smart-Home-Geräte ganz unterschiedlicher Hersteller vernetzt werden, ohne dass zusätzliche Software notwendig ist. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sollen zum Beispiel Produkte von Withings, LIFX, Myfox, Smappee, Netatmo und Osram LIGHTIFY problemlos funktionieren. Ein weiterer wichtiger Vorteil von Conrad Connect gegenüber Angeboten der Mitbewerber liegt in der hohen Datensicherheit. So werden sämtliche personenbezogenen Informationen ausschließlich auf deutschen Servern gespeichert; es erfolgt keine Übertragung in Gebiete außerhalb der Europäischen Union.

Unterm Strich lässt sich sagen, dass Smart-Home-Begeisterte und Technik-Fans viel Spaß an Conrad Connect haben können. Wenn Sie zum genannten Personenkreis zählen, sollten Sie die Gelegenheit daher nicht ungenutzt verstreichen lassen und diese interessante Innovation einem umfassenden Test unterziehen.

Das Conrad Connect Angebot erreichen Sie auf conradconnect.de

Ähnliche Beiträge

Antworten