DECT ULE – das Drahtlostelefon wird zur Smart Home Zentrale

Was das WLAN für das Internet, ist DECT für die Festnetztelefonie, und wie der Begriff Smart Home braucht auch der Standard für die drahtlose Telefonie im Allgemeinen nicht mehr erklärt werden. Aber was hat DECT mit dem Smart Home zu tun? Die Antwort auf diese Frage, die technischen Einzelheiten und welche Vorteile DECT ULE gegenüber anderen Kommunikationslösungen für das Smart Home hat, finden Sie in diesem Beitrag.

 

ULE - Ultra Low Energy Logo

ULE- Ultra Low Energy @ ulealliance.org

 

Was ist neu an DECT ULE?

DECT ULE ist eine junge Variante des Funkstandards, die auf einen besonders niedrigen Energieverbrauch getrimmt ist und sich anschickt, den zersplitterten Markt der Smart-Home-Vernetzung aufzumischen. Das Kürzel ULE steht für Ultra Low Energy. Das heißt, für die Nutzung des Funkprotokolls ist nur sehr wenig Energie notwendig. Das die Voraussetzung dafür, dass die vielen kleinen Sensoren und anderen autonomen Geräte im Smart Home über DECT ULE kommunizieren können, ohne dass Sie ständig ihre Batterien wechseln müssten.

 

Warum noch ein Funkstandard für das Smart Home?

Nicht dass es zu wenig Kommunikationsprotokolle für die Vernetzung von Sensoren, Aktoren und Basisstationen im Smart Home gäbe, eher das Gegenteil ist der Fall. Es muss daher bedeutsame Gründe geben, mit noch einem weiteren Protokoll auf den Markt zu kommen. Die gibt es auch. Zunächst einmal ist DECT ein etablierter und verbreiteter Standard, der bereits in vielen Haushalten für drahtlose Telefone genutzt wird. Haushalte, die ebenfalls die Zielgruppe für Smart Home Systeme sind. Ihre Kinderkrankheiten hat diese Technik also bereits hinter sich. Aber das ist noch längst nicht alles.

 

Welche Vorteile bietet DECT ULE im Smart Home gegenüber anderen Lösungen?

Im Gegensatz zu spezialisierten Smart-Home-Protokollen wie EnOcean, HomeMatic, KNX, ZigBee, Z-Wave ist DECT vielen Personen bereits bekannt, selbst wenn sie noch keine Erfahrungen mit Smart-Home-Systemen besitzen. Weiterhin sind die Anforderungsprofile bei der Anbindung drahtloser Telefone an ihre Basisstation ähnlich denen für die Kommunikation zwischen Sensoren, Aktoren und der Smart-Home-Zentrale.

Mit DECT sind beispielsweise im Durchschnitt Reichweiten etwa 30 bis 50 Meter in Innenräumen sowie bis zu 300 m im Freien realisierbar und das DECT-Protokoll bietet eine integrierte Verschlüsselung. Darüber hinaus ist für DECT ein eigener Frequenzbereich zwischen 1.880 bis 1.900 MHz reserviert, während die anderen Protokolle in der Regel das frei verwendbare Band bei 838 MHz oder auch 433 MHz nutzen, das auch für andere Zwecke in Gebrauch ist.

Daher können Sie bei der Verwendung der ULE Version des DECT-Protokolls in Ihrem smarten Home einen störungsfreieren Betrieb erwarten. Ein weiterer Trumpf ist die Möglichkeit, mit DECT ULE bei der Einrichtung Ihres Smart Home vorhandene Hardware zu nutzen. Anbieter wie die Telekom und AVM hatten bereits bei der Vorstellung des Systems eine Nachrüstung der Smart Home Anbindung per DECT ULE in ihren Basisstationen per Firmwareupdate angeboten.

 

DECT ULE ist unabhängig

Bei der Einführung von Smart Home Systemen ist die Zersplitterung in eine Vielzahl zueinander inkompatibler Systeme eine Hürde, die durch ULE DECT abgebaut werden könnte. Wenn Sie sich heute für eine bestimmte Lösung entscheiden, sind Sie oft auf einen Hersteller festgelegt. Die Qivicon Basisstationen bieten immerhin die Möglichkeit, andere Protokolle als HomeMatic über entsprechende USB-Sticks nachzurüsten. Mit einem offenen, herstellerunabhängigen Standard wäre dieser Aufwand überflüssig.

 

Fazit

DECT ULE ist zwar ein weiterer Standard für die Smart Home Vernetzung, die bereits zahlreich sind, für die Einführung sprechen aber triftige Gründe. Das Funkprotokoll ist bereits für die Verbindung von drahtlosen Telefonen und ihren Basisstationen etabliert und bietet sich als herstellerunabhängiger, offener Standard an. Außerdem ist ein eigener Frequenzbereich für DECT ULE reserviert. Das verringert die Wahrscheinlichkeit von Störungen durch andere Sender. Schließlich bietet die Verwendung von DECT ULE für die Kommunikation der Bestandteile des Smart Homes untereinander auch die Möglichkeit, vorhandene Basisstationen als Smart Home Zentrale zu nutzen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite der ULE Alliance

Tipp: Das Heizkörperthermostat Comet Dect arbeitet auf DECT ULE Basis.

Ähnliche Beiträge

Antworten