DigitalSTROM: mit „intelligentem“ Strom zum Smart Home?

Um auf dem Markt des Smart Home ein Alleinstellungsmerkmal zu haben, müssen sich die Hersteller kreative Lösungen einfallen lassen. Die Funktion der Komponenten sind meist ähnlich: Ob die Heizung automatisch geregelt wird, das Licht auch an und aus geht, wenn wir im Urlaub sind oder wir die Sicherheit genießen, überall informiert zu werden, wenn ein Alarm ausgelöst wird. Für den Kauf entscheidend ist eine einfache Anwendung, ein sicheres Ergänzen von Komponenten im Plug and Play Verfahren und der Preis der Smart Home Technik. Ein Schweizer Anbieter überzeugt auf dem Markt durch einen besonderen Minimalismus. Was steckt hinter der Lösung des Anbieters Digitalstrom? Worin liegt der Unterschied zu anderen Anbietern? Für wen ist Digitalstrom als Möglichkeit der Smart Home Steuerung sinnvoll?

 

DigitalStrom SmartHome @digitalstrom.com

DigitalStrom SmartHome @digitalstrom.com

 

Hausautomation durch digitalen Strom?

Strom selbst tritt als Folge von Ladungsdifferenzen zweier Pole auf. Wirklich digital, kann er nicht sein. Das Versprechen der Firma ist dennoch nicht zu weit hergeholt. Strom dient zur Übermittlung von Signalen, seien es optische, akustische oder digitale Informationen. Der Strom im Hausnetz wird durch die Komponenten von Digitalstrom nicht intelligent, er wird genutzt um Signale zwischen den verschiedenen Stationen der Hausautomation zu vermitteln. Dass dies funktioniert, ist schon seit über 10 Jahren bekannt. So gab es Lösungen von anderen Firmen, mit denen ein Internetzugang zum Computer über die Signale des Stromnetzes im Haus übermittelt wurde. Die Smart Home Lösung des Schweizer Unternehmens Digitalstrom erinnert an dieses Prinzip.

 

 

Die Idee Digitalstrom

Mit dem Sicherungskasten als Zentrale greift das Smart Home Netz von Digitalstrom direkt auf das elektrische Netz im Haus zu. Dabei wird mehr gemacht als nur Energie übertragen: Mit unauffälligen Steuereinheiten und versteckten Komponenten im Bausteindesign soll die Installation und die Anwendung des Systemes einfacher sein als bei andern Lösungen der Hausautomation. Und dennoch- die Vorzüge der Energieersparnis und einfachen Bedienung elektronischer Geräte bieten.

 

Wie Digitalstrom funktioniert

Der Strom dient nicht ausschließlich der Versorgung von einzelnen Geräten mit Energie. Signale werden im Stromnetz übertragen und von den entsprechenden Komponenten erkannt. Die Regelung erfolgt somit über den selben Kanal wie die Versorgung. Die Komponenten der Hausautomation werden über das bestehende Stromnetz angesteuert. Eine digitale Vernetzung über WLAN ist dennoch möglich. So kann auch mit dem Smartphone auf das Netz zugegriffen werden.

Die wichtigste Steuereinheit der Smart Home Lösung von Digitalstrom sind spezielle Lichtschalter. Die Funktionsvielfalt eines einzelnen Schalters ergibt den Kernpunkt der Smart Home Steuerung: Der Klickmechanismus, der vorher nur „An“ und „Aus“ kannte, hat jetzt Auswirkungen auf das Klima, die Schließmechanismen des Hauses, die Alarmanlage und regelt natürlich noch immer das Licht.

 

Abbildung des DigitalSTROM Meter für den Sicherungskasten

DigitalSTROM Meter für den Sicherungskasten @digitalstrom.com

 

Die Komponenten des Smart Home Systems

Der Kern des Systemes, das Digitalstrom-Meter, wird direkt im Sicherungskasten montiert. Es dient als Herz und Gehirn der Hausautomation der Schweizer. Das Smart Home läuft an dieser Schnittstelle zusammen. Der Anschluss von Plug and Play Geräten wird durch diese Zentrale ermöglicht.

Die Kommunikation mit den einzelnen Geräten erfolgt über die Klemmen der Firma. Diese erinnern optisch an eine bunte Nüsterklemme und wird vor die entsprechenden Geräte der Hausautomation geschaltet. Die Farbe der Klemmen bestimmt, an welchem Gerät des Smart Home Netzes sie zum Einsatz kommen. Die Klemmen können mit oder ohne PC bedient werden. Der Server der Firma stellt die Schnittstelle der Hausautomation zum Internet dar. Dadurch wird der Fernzugriff vom Büro oder dem Urlaub aus ermöglicht. Die digitale Schnittstelle ist für die Funktion des Smart Home Systems nicht unbedingt notwendig.

 

Der Unterschied zu anderen Smart Home Anbietern

Der größte Unterschied zu anderen Anbietern ist, dass Digitalstrom auf absoluten Minimalismus und eine klassische Bedienung setzt. Die Komponenten der Hausautomation verschwinden im Sicherungskasten oder sind direkt nach der Steckdose geschaltet. Das Smart Home ist dadurch so unauffällig und dezent wie bei keinem anderen Anbieter. Funktionalismus auf wenige Smart Home Geräte zu verbinden versucht zum Beispiel der Anbieter oomi. Hier spielt sich das Smart Home in einem Würfel ab, welcher bereits über die wichtigsten Komponenten verfügt.

Digitalstrom eröffnet den Markt auch für traditionellere Menschen und Ältere: Die Bedienung und Einrichtung ohne Computer und Smartphone richtet sich auf einen Aspekt des Marktes, welcher noch nicht abgedeckt ist. Die Hausautomation derart mit dem bestehenden Netz im Haus zu verbinden ist eine Neuheit und dürfte bei vielen Interesse wecken, die bisher aufgrund der Steuerung via Smartphone und dem Computerzwang zur Steuerung von den intelligenten Lösungen absehen wollten.

 

Mögliche Erweiterungen für Digitalstrom

Mit verschiedenen Komponenten wird die Hausautomation von Digitalstrom wirklich intelligent. So sind bestimmte Lampen verwendbar, welche einen Farbwechsel und auch eine stufenlose Anpassung der Lichtintensität zulassen. Der Stromkreis lässt sich direkt beeinflussen. So kann zum Beispiel eine Etage geschlossen mit Strom versorgt oder abgeschaltet werden. Neben Komponenten zur Überwachung und für die Sicherheit, versorgen verschiedene Klemmen die Dunstabzugshaube, Jalousien und die Heizung mit dem Multifunktions-Digitalstrom. Weitere Möglichkeiten ergeben sich in einer geschlossenen Zeitschaltung, benutzerdefinierten Handlungen, der Anwesenheitssimulation und der Analyse des Verbrauches. Dadurch können auch Maßnahmen zur Energieersparnis erkannt und durchgeführt werden.

 

Digitalstrom: Sieg durch Minimalismus

Verglichen mit dem, was andere Hersteller mit ihren Produkten verwirklichen, scheint das Smart Home von Digitalstrom auf den ersten Blick eine abgespeckte Version zu sein. Oomi zum Beispiel lernt aus dem Verhalten der Bewohner und denkt bei Staus auf dem Arbeitsweg mit, indem der Wecker eher läutet. Die Möglichkeit verschiedener Sensoren der Überwachung steht bei der Konkurrenz im Bereich der Hausautomation mehr im Mittelpunkt. Diverse Überwachungslösungen geben den vollen Einblick auch aus dem Urlaub und im Büro. Die Lösung der Hausautomation von Digitalstrom setzt nicht vordergründig auf die absolute Vernetzung.

Was getan wird ist, dass die bestehenden Komponenten des Hauses geschlossen steuerbar werden. Der Aspekt der Einfachheit im Smart Home wird dadurch abgedeckt doch scheint die intelligente Hausautomation durch Digitalstrom nicht erfüllt zu werden. Die Frage zum Kaufentscheid: Was erwarte Ich von der Hausautomation und auf was kann und möchte Ich verzichten?

 

Abbildung der Digitalstrom Lüsterklemmen im Lego Stil

Digitalstrom Lüsterklemmen Lego Stil @digitalstrom.com

 

Der richtige Kundenkreis

Die Schweizer rund um das Projekt Digitalstrom haben sich auf ein Problem fokussiert, welches den anfangs schleichenden Absatz des Smart Home Marktes erklärte: Wirklich offen für neue Technik ist eine Person nur bis zu einem gewissen Alter. Ist die Grenze überschritten, haben die wenigsten Interesse daran, sich mit der moderner Technik auseinanderzusetzen. Die Hausautomation von Digitalstrom macht das Leben in der Wohnung oder im Haus einfacher. Die Hausautomation erfolgt als Ergänzung in der Steuerung.

Als Geschenk für Menschen, die nicht sehr technikbegeistert sind, ist dies die optimale Lösung

Auch Nerds und Technikfans finden ihren Spaß: Mit der optionalen Verbindung des Smartphones ergeben sich zahlreiche zusätzliche Möglichkeiten durch ein wachsendes Angebot an Apps. Die Anzahl der Möglichkeiten wächst dadurch zusätzlich.

Das Smart Home von Digitalstrom wird zur Lösung für alle, welche die Vorzüge der Hausautomation auch ohne Computer nutzen wollen. Die Komponenten des Herstellers erinnern an bestehende Geräte wie Nüsterklemmen, einen einfachen Lichtschalter oder einen Druckknopf. Die Akzeptanz der Smart Home Lösung durch die Öffentlichkeit wird dadurch vermutlich schneller erreicht. Noch einen anderen Vorteil hat das schlichte Design: Moderne Ausstattung setzt auf Minimalismus, freie Flächen und wenig Schnickschnack. Das Smart Home von Digitalstrom ist so unauffällig, dass es den modernen Minimalismus nicht stört. Das fehlt vielen anderen Anbietern, welche auf ein auffälliges futuristisches Design setzen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von Digitalstrom

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Günther H 3. Dezember 2016
  2. Günther H 3. Dezember 2016

Antworten