eero – Optimierung der eigenen WLAN/Wi-Fi-Infrastruktur

Was genau ist eigentlich eero ? Ein Großteil deutscher Haushalte, besonders in Ein- und Mehrfamilienhäusern, greift auf die kabellose Konnektivität über WLAN zurück. Was Kabelsalat spart und dafür sorgt, dass auch vom Router weiter entfernte Geräte (besonders im Smart Home) ans Netzwerk angeschlossen werden können, hat in der Praxis auch Nachteile. Der bekannteste WiFi-Nachteil ist in Funklöchern zu suchen, die für eine kurzzeitige Unterbrechung der Verbindung sorgen. Auch ist die Geschwindigkeit nicht zwingend immer optimal. Mit dem Netzwerk-Router eero soll sich das künftig ändern.

 

eero - Router und Repeater. Die Boxen bilden ein eigenes Mesh-Netzwerk.

eero @eero.com

 

Die Technologie hinter dem eero WiFi Router

Eero kann entweder einzeln oder in der „Gruppe“ (über mehrere Router) genutzt werden – hier spielt er auch seine Stärken im WiFi aus. Der für ein Smart Home perfekt geeignete Router verbindet alle weiteren „eeros“ zu einem Mesh-Netzwerk, um so ein in sich geschlossenes, dicht gewobenes Netz zu erschaffen, bei dem Funklöcher und Geschwindigkeitsverluste kein Problem mehr darstellen. Sollte ein temporäres Funkloch auftreten, nutzt die Mesh-Technologie einfach die anderen eeros, um die Konnektivität per WiFi anstandslos zu erhalten. Ein weiterer Vorteil von WiFi via eero ergibt sich durch die unterschiedlichen Frequenzen. Während einfache Router und Repeater lediglich eine Frequenz nutzen, vertraut das eero Mesh-Network auf Frequenzen von 2,4 und 5 GHz (Netzwerkstandard ac und 802.11 a/b/g/n).

Das WiFi Mesh-Network erlaubt eine gegenseitige Verbindung von bis zu 10 eero-Routern, wobei das Maximum natürlich nicht immer zwingend sinnvoll ist. Wie viele eeros notwendig werden, hängt vor allem von der Größe des Hauses oder der Wohnung ab. Die Herstellerempfehlungen gliedern sich wie folgt:

  • 2 eero für kleine Wohnungen/Appartements
  • 3 für eine größere Wohnung
  • Je nach Hausgröße sollten 3 bis 5 der Geräte genutzt werden
  • Büroräume, ebenfalls variierend nach Größe, können bis zu 10 einsetzen

Der eero WiFi Router wird ganz normal an die Stromverbindung angeschlossen und kann wahlweise auch via iOS (Apple) und Android OS konfiguriert werden – ist also absolut Smart Home tauglich. Einzelne weitere Geräte, zum Beispiel von Gästen, lassen sich vom Admin mit nur einem Tastendruck dem WiFi Netzwerk hinzufügen – Passwörter müssen also nicht mehr vergeben werden. Auch wöchentliche Sicherheitsberichte, Überprüfungen auf Fehler und Firmware-Updates werden je nach Einstellung automatisch unternommen.

 

 

Eero und seine Vorteile im Smart Home

Die eero Wifi Box, ganz puristisch in reinem Weiß gehalten, offenbart besonders im Smart Home zahlreiche Vorteile. Da im Smart Home einzelne Geräte natürlich über die gesamte Wohnfläche verteilt sind, ist eine Vernetzung über Wifi der Standard für diese Geräte. Da aber auch Smart Home Geräte nicht von Funklöchern verschont bleiben, können die Uptimes der Geräte nachhaltig optimiert werden, wenn diese ins eero Netzwerk eingebunden werden. Ein großes Setup wird im Falle vom Smart Home, aber auch bei klassischer PC-Vernetzung, nicht notwendig, da eero einfach das bestehende Netzwerk übernimmt und seine Mesh-Infrastruktur implementiert.

Der kompakte Router (war ab 125 US-Dollar vorbestellbar) entfaltet seine wirkliche Stärke in einem Netzwerk aus mehreren eeros. Für kleine Appartements dürfte sich die Preis-/Leistungsrechnung nicht lohnen, bei größerer Wohn- und Gewerbefläche (und im Smart Home) hingegen durchaus. Noch in diesem Jahr wird eero auf dem Markt verfügbar sein.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von eero

 

Ähnliche Beiträge

Antworten