HomeWizard Smart Home | Die Zentrale der Haussteuerung

Die Idee der Haussteuerung mit HomeWizard ist dadurch entstanden, alle Geräte in der Wohnung oder im Haus durch eine Zentraleinheit zu steuern. Und genau das ermöglicht HomeWizard. Grundsätzlich handelt es sich beim HomeWizard also um eine Steuerungseinheit, welche einem Router ähnelt und die gekoppelten Geräte kontrolliert. Das HomeWizard kann so Stück für Stück mit anderen Komponenten von Herstellern wie Wattcher, COCO, Cresta, TFA, Foscam, Elro und Somfy erweitert werden. Das können Temperaturfühler, Funksteckdosen, Rauchmelder, Magnetschalter bis hin zu Bewegungsmelder und vieles mehr sein. HomeWizard wird daher auch oft als Smart Home Hausautomation bezeichnet.

 

HomeWizard Starterset, 1x IP Gateway Box, 2x Funkschalter, 1x Fernbedienung 4Kanal

HomeWizard Starterset

 

HomeWizard: Hausautomation mit Smart Home Paket

Den Einstieg in ein Smart Home System erreicht man in der Regel durch ein sogenanntes Hausautomation Starter-Paket. Platzhirsch ist hierzulande das „RWE Smart Home„- Angebot. Allerdings müssen Käufer hier auch mit hohen Komponentenpreisen rechnen. Eine günstigere Alternative ist das System HomeWizard, welches schon lange in den Niederlanden getestet wurde. Das Starter-Paket von HomeWizard inklusive Zentrale gibt es ab ca. 200 Euro. Dafür erhält man dann beispielsweise die zentrale Steuereinheit, eine Fernbedienung, ein Thermometer und drei Zwischenstecker. Wenn dann später noch zusätzliche Smart Home Komponenten dazu kommen sollen, dann zeigt sich die HomeWizard Hausautomation als deutlich günstiger als die Konkurrenz. Zudem ist die Auswahl bei HomeWizard auch deutlich umfangreicher, so gehören zum Sortiment auch IP-Kameras und Wettersensoren, die man bei RWE leider vergebens sucht.

 

HomeWizard Funktionsweise

Das Kernstück bildet bei der HomeWizard Hausautomation, wie bereits erwähnt, die zentrale Steuerungseinheit. Dieser wird mit dem privaten WLAN-Netzwerk verbunden und sollte wenn möglich an einer zentralen Stelle in der Wohnung aufgestellt werden. Von dort stellt der HomeWizard dann einen Funkkontakt zu allen im System integrierten Sensoren her. Die Box kann dann entweder an die Wand geschraubt werden oder aufgestellt werden. In der Nähe muss lediglich eine Steckdose für die Stromversorgung sein. Ein Netzwerkanschluss via Ethernetkabel ist bei der Smart Home Hausautomation nicht notwendig.

 

HomeWizard - Schalter & Dimmer-Steueerung

HomeWizard – Schalter & Dimmer-Steuerung

 

Hausautomation: Die Grundkonfiguration

Die Ersteinrichtung gestaltet sich bei der Smart Home Hausautomation sehr einfach. Im ersten Schritt baut die Box ein WLAN-Netz auf, über das sie sich mit der HomeWizard-App (für iOS, Android und als WebApp) verbindet. Dabei wird man direkt durch alle wichtigen Schritte geführt. Alternativ kann die Konfiguration auch über eine USB-Verbindung zu einem Laptop oder PC erfolgen. Während des Set-Ups der Hausautomation wird automatisch ein Online-Benutzerkonto erstellt. Die Online-Dienste müssen über die App aktiviert werden, die Nutzung bleibt aber optional. Wer diese Möglichkeit nicht nutzt, der kann sein Smart Home System nur über das eigene Netzwerk zu Hause benutzen. Im Vergleich zum Smart Home System von RWE fallen bei der Bedienung vom HomeWizard über das Internet keine zusätzlichen Kosten an.

 

HomeWizard Router und App

HomeWizard

 

Hausautomation: Schalter und Sensoren

Wenn die Grundkonfiguration des Smart Home Systems erfolgreich durchgeführt wurde, dann können anschließend die Sensoren und Schalter zum System hinzugefügt werden. HomeWizard ist bereits mit einer Vielzahl an Produkten kompatibel, so zum Beispiel mit Rauchmeldern, Kameras und Wetterstationen von Marken wie Intertechno, Foscam oder HomeEasy. Auch die Integration von neuen Geräten in die Hausautomation gestaltet sich sehr einfach und schnell. Hier gibt die App wieder alle wichtigen Hilfestellungen, da sich der Prozess je nach Gerätetyp und Hersteller ein wenig unterscheidet. Meist wird die neue Einheit einfach als “ neue Fernbedienung“ in das System integriert. Anschließend erscheint das Gerät direkt im Interface der App. Alle integrierten Geräte stehen dann in der App bereit. Alles in allem reagiert das System sehr schnell und zuverlässig. Schalter reagieren im lokalen Netzwerk sofort auf den virtuellen Tastendruck über die App.

 

HomeWizard Kamera

HomeWizard Kamera

 

Die Funktionsvielfalt von HomeWizard – Test

Bei einem Test-Setup kommen unterschiedliche Smart Home-Komponenten zum Einsatz. Dazu gehören Rauchmelder, Lichtschalter, Thermometer, Rollladensteuerung, eine Wetterstation, eine Türglocke und eine Netzwerkkamera. Das Smart Home System von HomeWizard ermöglicht die Einbindung von maximal 5 Thermometern. Wem 3 Geräte ausreichen, der kann auch die etwas günstigeren 3-Kanalgeräte wählen, die man bereits zum Preis von 15 Euro erhält. Zusätzlich dazu muss pro Stück, bei einem 5 Kanalmodell, ungefähr 5 Euro mehr einrechnen. Alle Geräte werden dann auf unterschiedlichen Kanälen in das Hausautomation-System eingebunden. Neben einer aktuellen Temperaturanzeige, zeigen sie auch Luftfeuchtigkeitswerte an. Über die App können zudem Messgrafiken und Höchst- und Tiefstwerte abgerufen werden. Für Besitzer von einem Gartenteich oder einem Aquarium steht außerdem noch ein Wasserthermometer zur Auswahl. Die Rauchmelder von HomeWizard sind vernetzbar. So lassen sich maximal 15 Geräte in das Netzwerk der Hausautomation einbinden. Im Alarmfall kann auch eine Push-Mitteilung an ein Smartphone versendet werden. Diese Funktion kann über die App aktiviert werden. Vorteilhaft ist auch, dass diese Push-Nachricht auch für die COCO-Funk-Türklingel eingestellt werden kann. So kann man einen Spaziergang machen, ohne dass man den Paketboten verpasst.

 

 

Die Kombinationsvielfalt von Smart Home Systemen

Die kompatiblen Hersteller vom Smart Home System HomeWizard vertreiben verschiedene Dimmer- und Schalter-Varianten. Im Test wurden die im 3er-Set angebotenen Funk-Zwischenstecker eingesetzt. Zusätzlich zur Bedienung über die App, kann auch die im Smart Home Paket enthaltene drahtlose Fernbedienung genutzt werden. Was auch besonders positiv auffällt, ist das Vibrations-Feedback der App bei Einschalten der Lichtschalter. Die Schalterfunktion lässt sich zudem mit Automatismen verbinden so zum Beispiel eine Lichteinstellung. So geht das Licht immer um eine vorher festgelegte Uhrzeit aus. Dann besteht noch die Möglichkeit der Kopplung an den Sonnenauf- bzw. Sonnenuntergang. Auch die Kombination mit den für die Hausautomation erhältlichen Bewegungsmeldern ist möglich.

 

HomeWizard mit Rollläden und Wetterstation

Genauso verhält es sich auch mit den funkgesteuerten Rollläden, die in die Hausautomation eingebunden werden. Auch hier wird die Smart Home Komponente einfach als zusätzliche Fernbedienung integriert. So kann nicht nur die Rollladensteuerung via iPad oder iPhone erfolgen, sondern auch eine Hausautomation bezüglich Uhrzeit oder in Abhängigkeit vom Sonnenunter- oder Sonnenaufgang. In Kombination mit einer Smart Home Komponente, in Form einer Wetterstation, können die Rollläden sogar so geregelt werden, dass sie bei Starkregen oder bei einer bestimmten Windstärke geschlossen werden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von HomeWizard

Preise: Auf Amazon (Partnerlink) erhalten Sie das HomeWizard Starterset für ca. 198€. Das Starterset beinhaltet
1x IP Gateway Box, 2x Funkschalter und 1x Fernbedienung (4Kanal).

HomeWizard Smart Home | Die Zentrale der Haussteuerung
  • Gesamteindruck

Kurzfassung

HomeWizard wird mit Ihrem Smart-Home-System wohl keinen Design-Preis erhalten. Das System läuft aber ziemlich problemlos und der Preis stimmt.

4.0

 

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Carsten 15. November 2016
  2. Anonymous 17. April 2015

Antworten