Was ist ein Hub | Aufgabe, Funktion und Einsatzgebiete

Ohne einen passenden Hub kommt kaum ein Smart Home aus. Er ist gewissermaßen die zusätzliche Schaltzentrale, welche einzelne Funktionen regelt, den Geräten bei der Kommunikation untereinander hilft und zugleich eine steuernde Funktion einnimmt. Hubs finden sich in der Welt der Smart Homes in zahlreichen Varianten von unterschiedlichen Marken. Teilweise werden sie von Herstellern in Komplettpakete integriert. Immer wird später eine reibungslose Funktionalität aller Komponenten gewährleistet, zugleich erleichtert sich so auch das Setup für den technisch weniger versierten Anwender. Was ist ein Hub und welche Aufgaben hat der Hub?

 

 

Technische Definition eines Hubs

Hubs sind gewissermaßen Verteiler, welche verschiedene Daten- und Kommunikationsströme in sich sammeln und diese entsprechend verteilen – all das geschieht in einem in sich geschlossenen Netzwerk. Während das Internet als solches also ein offenes Netzwerk ist, ist das lokale Netzwerk im Eigenheim eine geschlossene Variante, in der verschiedene Datenströme über den Hub gesendet und empfangen werden. Verbunden werden sie auch im Smart Home in aller Regel über verschiedene Kabel, welche einzelne Komponenten miteinander verbinden. Hubs dienen daher als zentrale Elemente im Smart Home, aber auch in einem lokalen Intranet.

 

Logitech Harmony Hub Abbildung

Logitech Harmony Hub @ logitech.com

 

Der Hub im Smart Home: die zentrale Steuereinheit

Der größte Unterschied im Intranet und dem Einsatz in einem Smart Home ist die Notwendigkeit. Im Smart Home ist der Hub nach wie vor eher ein Element des Komforts. Er soll zur Zentralisierung der Steuerung dienen und dem Anwender somit das Setup aber auch die alltägliche „Arbeit“ innerhalb des Smart Homes erleichtern. In aller Regel wird der Hub deshalb eingesetzt, um Anwendern eine zentrale Steuerung via dezentraler App zu ermöglichen. Die App kann also flexibel vom Tablet oder Smartphone und unabhängig des Ortes eingesetzt werden, während die Steuerung immer zentral über die Komponente „Hub“ erfolgt. Dieses zusätzliche Hardware-Element muss für seine Funktionalität kommunizieren, was über verschiedene Protokolle und Formen der Konnektivität abgewickelt wird.

Wenn Sie sich einen Hub anschaffen möchten, ist es also wichtig darauf zu achten, dass dieser im Smart Home auch mit den bereits installierten oder geplanten Komponenten kommunizieren kann. Protokolle und Konnektivitätsvarianten reichen vom klassischen Wi-Fi und Bluetooth über Z-Wave, ZigBee bis hin zu ClearConnect. Jede Variante davon darf im Smart Home durchaus als populär bezeichnet werden, weshalb die einheitliche Gestaltung innerhalb der Komponenten und von dem eingesetzten Hub durchaus wichtig ist.

Im zweiten Schritt müssen Sie weiterhin beachten, mit welcher App die ganze Steuerung schließlich vollzogen wird. Auch diese muss in puncto Konnektivität, Usability und Flexibilität überzeugen können, um einen Hub und seine Funktion im Smart Home tatsächlich vollständig ausnutzen zu können.

 

Auch eine nachträgliche Anschaffung möglich

Idealerweise plant man das eigene Smart Home natürlich vollständig von A bis Z im Vorfeld durch. Nicht immer ist das aber möglich, zumal natürlich immer wieder neue Standards, Komponenten und Apps das Licht der Welt erblicken. Aber auch nachträglich lassen sich Hubs integrieren und sinnvoll einsetzen. Insbesondere wenn Sie verschiedene Komponenten mit teils unterschiedlicher App- und Steuerungsanbindung nutzen, kann ein Hub durchaus sinnvoll sein. So sparen Sie sich Zeit und sorgen dank der zentralen Steuerung für noch mehr Komfort und weiteren Automatismen. Hoffentlich konnten wir die Frage „Was ist ein Hub?“ einwenig klären.

 

Ähnliche Beiträge

Antworten