iHaus – Internet der Dinge

Im Jahr 1966 sagte der deutsche Kybernetiker Karl Steinbuch sinngemäß bereits voraus, dass es in einigen Jahrzehnten kein Industrieprodukt mehr geben werde, welches nicht maßgeblich durch den Computer zu steuern sei. Wie Recht dieser doch mit der damals noch sehr abwegig erscheinenden Aussage schon hatte. Dies zeigt sich vor allem an der visionären Errungenschaft mit der Bezeichnung „Internet der Dinge„, die nach und nach immer konkretere Formen annimmt. Sie realisiert sich nicht nur durch die Steuerung von technischen Alltagsgegenständen über einen Computer, sondern gar durch dessen Anbindung sowohl an das globale als auch an ein lokales Netzwerk. Anwendungen wie die iHaus-App ermöglichen dann eine Steuerung aller Geräte, die Bestandteil vom Internet der Dinge sind, über ein Smartphone und stellen somit die Basis für ein intelligentes Smart Home dar.

 

 

Internet der Dinge – Ungewisse Zukunftsmusik oder doch durch die iHaus-App bereits real?

Die Frage, ob das Internet der Dinge bereits Teil unseres Alltags geworden ist oder noch eine gewisse Zeit braucht, um sich vollends zu entfalten, lässt sich derzeit noch nicht genau beantworten. Eines scheint allerdings sicher zu sein, eine App wie iHaus stellt nur den Anfang dar und wir haben zukünftig noch einiges im Bereich Smart Home zu erwarten. So ist es nicht verwunderlich, dass die großen Technologiekonzerne wie Apple und Google dafür bereits intensiv an Flaggschiff-Produkten arbeiten. Im Vergleich zu diesen Technikriesen ist die iHaus Ag mit ihrer iHaus-App ein eher kleines Unternehmen, das daher völlig überraschend zum Vorreiter auf dem Markt für Smart Home Apps geworden ist.

 

iBeacon - Navigation in geschlossenen Räumen

iBeacon – Navigation in geschlossenen Räumen @ihaus.de

 

So kommen Sie in den Besitz der iHaus-App

Es wird nicht mehr lange dauern, dann können Sie die iHaus-App im App Store downloaden. Somit wird es diese App zunächst nur fürs iOS-Betriebssystem, mit welchem alle Geräte von Apple ausgestattet sind, geben. Windows Phone Nutzer mit ihrem Windows Phone OS Betriebssystem sowie Besitzer von Android-Geräten müssen sich hingegen noch etwas gedulden. Die Veröffentlichung der iHaus- App Version für Geräte mit diesen Betriebssystemen wird erst etwas später erfolgen.

 

Diese Möglichkeiten hat die iHaus-App zu bieten

Die grobe Beschreibung, dass die iHaus-App der intelligenten Steuerung vom eigenen Smart Home dient, trifft dessen Einsatzbereich schon relativ gut. Allerdings sind dessen Verwendungsmöglichkeiten noch wesentlich vielfältiger, als Ihnen das diese grobschichtige Beschreibung glauben lässt.

So kann mit ihr wirklich jedes Gerät im Haushalt bedient werden. Dazu gehören die Haushaltsgeräte, zum Beispiel Staubsauger, Geschirrspülmaschine und Waschmaschine, die PCs, die Notebooks, die Fernseher, verschiedene Arten von Sensoren, die elektrischen Rollläden und noch vieles mehr. Da durch die iHaus-App all diese Geräte ans lokale und globale Netzwerk angebunden werden können, verfügt zum einen jedes über eine Internetverbindung und zum anderen über einen direkten Zugriff auf jedes der anderen Geräte. Die iHaus-App scheint also nichts weiter als eine zentrale Schnittstelle zu sein, die die Verbindung der Geräte von Ihrem Smart Home koordiniert.

Die Anbindung von einem Gerät an das andere bzw. das Kombinieren von Funktionen mehrerer Geräte wird nun als Sumit bezeichnet. Dadurch bieten sich für Sie nun einige interessante Möglichkeiten, welche die wahren Vorzüge von einem Smart Home zum Vorschein bringen. So können Sie etwa viele Geräte aufeinander abgestimmt reagieren lassen, wenn dies einem bestimmten gemeinsamen Zweck dient. Beispielsweise ließen sich auf diese Art und Weise morgens nach dem Aufstehen das Radio, die Kaffeemaschine und der Toaster gleichzeitig anschalten. Solche Sumits schlägt die iHaus-App im Übrigen auch selbständig vor. Sie tut dies auf Basis ihrer bisherigen Nutzungsdaten. Denn Sie speichert die Nutzung aller Dinge von Ihrem Smart Home, zum Beispiel die der Kaffeemaschine am morgen, und hinterlegt diese Informationen in einem Protokoll, sodass sie ständig abrufbar sind. Sie sollten jedoch bedenken, dass nur das Kombinieren von Geräten möglich ist, die zuvor in einer gemeinsamen Cloud abgelegt worden sind. Denn ansonsten kann die iHaus-App keine diesbezügliche Verbindung herstellen.

 

Durch Apple die iHaus App automatisieren

Die Vorzüge vom eigenen Smart Home durch die Bedienung mit der iHaus-App bestehen hauptsächlich aus manuellen Steuerungselementen. Allerdings dient eine Apple-Technologie derzeit als Standard, um das Smart Home durch diese zumindest in einem geringen Maße automatisch agieren zu lassen. Diese Technologie läuft unter der Bezeichnung „iBeacons„. Sie lässt die iHaus-App Dinge zu einer bestimmten Uhrzeit oder nach einem bestimmten Ereignis erledigen. Dies tut iBeacons beispielsweise über GPS.

 

iHaus App Steuerung von Sonos

iHaus mit Sonos @ihaus.de

 

Kompatibilität der iHaus-App

Die iHaus-App ist schon jetzt mit einigen Geräten und Diensten kompatibel. Dazu gehören unter anderem die Lautsprecher von Sonos, IP-Kameras, Sprechanlagen, Heizkörper, SmartTVs und noch einige weitere Geräte. Da sich aber sowohl das Smart Home als auch das Internet der Dinge bezüglich der Entwicklung noch in den Kinderschuhen befindet, ist noch längst nicht eine Bedienbarkeit aller Geräte und Dienste durch die iHaus-App möglich.

 

Fazit: Das trägt die iHaus-App zur Entwicklung auf dem Smart Home Markt bei

Durch die Möglichkeit viele verschiedene Geräte über die iHaus-App ans Netzwerk anzubinden, leistet diese einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung vom Smart Home. Zwar besteht vorerst nur eine Kompatibilität zu einigen wenigen Geräten wie dem Lautsprecher von Sonos, allerdings ist zu vermuten, dass sich diesbezüglich alsbald schon Fortschritte ergeben werden. Jedenfalls führt diese App dazu, dass sich für das Smart Home ganz neue Optionen ergeben. So lassen sich durch diese neben Geräten wie PC und Fernseher auch diverse Haushaltsgeräte in das Smart Home integrieren. Sie ermöglicht also eine Verschmelzung von Smart Home und Internet der Dinge.

Weitere Informationen zu iHome finden Sie auf der Homepage von iHaus.

Antworten