iOS 8 als Smart Home Zentrale – aktueller Stand

Ist das Smart Home lediglich ungewisse Zukunftsmusik oder schon bald in der Realität umsetzbar? Wenn es nach Apple geht, ist diese Frage ganz klar mit „Ja“ zu beantworten. Ihr intelligentes Netzwerk HomeKit soll dies möglichen machen und verschiedene Smart Home Geräte miteinander verbinden. Inwieweit dies mit IOS 8, der neuen Version von Apples Betriebssystem, möglich ist, versucht dieser derzeit herauszufinden.

 

Apple HomeKit @ apple.com

Apple HomeKit @ apple.com

 

Derzeitiger Stand vom IOS 8 als Smart Home Zentrale

Derzeit gibt es noch keine iOS 8 Geräte von Apple, die in ihrer Entwicklung so weit sind, dass sie als Smart Home eingesetzt werden könnten. Dazu müsste es erst Apps oder Interfaces geben, mit denen mehrere Geräte kontrolliert werden können. Da es diese so noch nicht gibt, kann auch die Entwicklung des iOS 8 Betriebssystems bzw. der iOS 8 Geräte nicht entsprechend fortgesetzt werden kann. Apps oder Interfaces sind somit die noch fehlende Zutat, um Fortschritte zu erzielen und festzustellen, ob iOS 8 als Smart Home Zentrale geeignet ist. Daher gibt es gegenwärtig sowohl große als auch kleine Unternehmen, die sich um die Entwicklung einer App oder eines Interfaces bemühen.

 

Google/Nest Learning Thermostat

Beim Nest Learning Thermostat handelt es sich um eine solche Applikation, die HomeKit Zwecke erfüllt. Sie wird zur Steuerung der kompletten Haustechnik – vorzugsweise der Raumtemperatur – verwendet. Mit Googles Übernahme von Nest Labs im Januar 2014 gingen die Rechte dieser App an den Internetriesen über. Da diese mit so gut wie allen iOS Geräten kompatibel ist, scheint Google ebenfalls auf dem Markt des Smart Homes eingreifen zu wollen. Zusätzlich stellen auch immer mehr andere Hersteller Geräte her, die kompatibel mit dieser App sind, wodurch der Fortschritt in Richtung eines Smart Homes immer stärkere Konturen annimmt.

 

Microsoft/Insteon

Für ähnlich viel Furore, wie Google durch die Übernahme von Nest Labs, sorgte Microsoft durch die Zusammenarbeit mit Insteon. Denn diese legte den Grundstein dafür, dass auch begeisterte Windows Phone Nutzer in Zukunft vom Smart Home profitieren können. Microsoft gelingt es also durch diese Kolloboration mit Insteon Apple, als das Unternehmen, welches in Sachen HomeKit Technologie am weitesten fortgeschritten ist, Konkurrenz zu machen, da es sich nun die vielen Smart Home fähigen Geräte von Insteon zu nutze machen kann. Außerdem ist es dadurch nun wahrscheinlicher geworden, dass auch für die Windows Phone Nutzer Apps für Smart Homes entwickelt werden.

 

Smartthings und Samsung

Samsung-Smartthings @smartthings.com

 

SmartThings

Auch wenn Apple mit seinen iOS 8 basierten Geräten inklusive einiger Apps notwendig für ein vollständiges Smart Home ist, so können Sie trotzdem nicht auf einen zentralen Sammelpunkt verzichten, der als Vermittlungsstelle zwischen intelligenten Gegenständen und seinen Besitzern dient. Zusammen mit den entsprechenden Geräten von Apple oder einem anderen Hersteller kann dann die Steuerung der Haushaltsgeräte erfolgen. Um genau so einen Sammelpunkt handelt es sich bei SmartThings, was bereits in der Entwicklung so weit fortgeschritten ist, dass es viele Geräte und Apps gibt, die mit diesem kompatibel sind. Durch den Vormarsch von SmartThings sind sogar schon Hersteller wie Samsung auf dieses Gerät aufmerksam geworden.

 

Wink Hub

Neben dem Hub, der die Schaltzentrale von SmartThings darstellt, wird noch der sogenannte Wink Hub angeboten. Dieser erfüllt ähnlich wie SmartThings alle notwendigen Funktionen von einem HomeKit. Er ist zudem kompatibel mit allen gängigen kabellosen Geräten – auch den iOS 8 basierten von Apple – und bringt diese in einem gemeinsamen Interface zusammen. Da der Wink Hub derzeit über eine der besten Apps zur Steuerung der Geräte eines Smart Homes verfügt, ist dieser dem Fortschritt in Sachen HomeKit äußerst zuträglich.

 

Weitere Marktteilnehmer

Eine weitere App für HomeKit Zwecke ist IFTTT, welche zur Steuerung vieler Geräte genutzt werden kann und sowohl mit Android als auch mit iOS Apps kompatibel ist. IFTTT kann problemlos auf dem Smartphone installiert werden und ist damit eine sehr kostengünstige Alternative verglichen mit den teuren Hubs. Dennoch haben auch diese Ihre Vorteile. Neben den bereits genannten Hubs, wird für ein Smart Home unter anderem noch der Revolv Hub und der Staples Connect Hub angeboten. Beide verfügen zwar über eine beträchtliche Anzahl an Funktionen, sind im Gegensatz zu dem Wink Hub allerdings sehr teuer.

 

 

Fazit

Alles läuft letztlich darauf hinaus, dass für die HomeKit Anwendung ein Smartphone mit entsprechenden Apps benötigt wird. Da die meisten Apps auf dem iOS Betriebssystem basieren, ist es somit logisch, dass iOS 8 als Plattform für Smart Homes geeignet ist.

Ähnliche Beiträge

Antworten