Mesh Netzwerke als Ideallösung zur Vernetzung des Smart Homes

Jedes moderne Smart Home baut auf einer umfassenden Vernetzung all seiner Komponenten auf. Im Fachjargon spricht man vom „Internet of Things“ oder dem „Internet der Dinge“. Damit das heimische Netzwerk unter dieser Last nicht kollabiert und zudem weiterhin alle Komponenten erreichbar bleiben, werden Mesh Netzwerke zum entscheidenden Faktor.

 

Mesh Verbund (WMN)

Mesh Verbund (WMN)

 

Weg vom zentralen Steuerelement, hin zu dezentralen Steuerpunkten

Der klassische Aufbau eines heimischen Netzwerks ist schnell erklärt: es existiert ein zentraler Punkt, der für Konnektivität sorgt und eine Auswahl angeschlossener Komponenten, welche mit diesem zentralen Element verbunden werden. Normalerweise ist das der WiFi-Router, welche sich mit den weiteren Komponenten und Geräten im Smart Home verbindet. Bei einem Mesh Netzwerk verabschiedet man sich von diesem zentralen Anker und verfolgt stattdessen einen dezentralen Ansatz. Die Technologie erlaubt es Geräten sich untereinander zu verbinden, ganz ohne den Einsatz von Kabeln, ohne dass dafür ein Anker vom Provider zwischengeschaltet werden muss.

Die Konnektivität geht also weg von diesem fixen Anker, was in der Praxis zahlreiche Vorteile bietet. Teilnehmer dieser Mesh Netzwerke können sich frei miteinander verbinden, es existiert nicht mehr lediglich eine Traffic-Route und die Netzwerke sind beliebig erweiterbar, einfach indem weitere Komponenten des Netzwerks nach und nach hinzugefügt werden. Sie lassen sich somit flexibel in ihrer Größe anpassen und erweitern, ohne das komplette Netzwerk ausbauen oder ersetzen zu müssen. Zugleich kommt es zu geringeren Ausfällen, da ohne den zentralen Anker mehr als lediglich eine Traffic-Route existiert. Insbesondere bei einer umfassenden Vernetzung im Smart Home wird hier bereits deutlich, wie verschiedene Smart Home Komponenten rund um das Haus und die Wohnung davon profitieren.

 

Kabellose Konnektivität im Eigenheim

Mesh Netzwerke funktionieren mit Bluetooth, WiFi und Co, auch die ZigBee Allianz legt ein gesundes Fundament für heimische Mesh Netzwerke. Unabhängig von den Produkten diverser Hersteller, gehen das Internet der Dinge und Mesh Netzwerke also Hand in Hand. Sie komplementieren sich gegenseitig, wodurch Produkte im Internet der Dinge eine höhere Reichweite und Standalone-Fähigkeit erhalten. Das machen sich schon jetzt Hersteller zu Nutze, beispielsweise in der Produktpalette von GE Lighting, die sich erst kürzlich eine Telink Mesh Technologie aneigneten, um diese in ihr neues Sortiment aus LED Leuchten zu integrieren. Das Telink Mesh arbeitet mit energiesparsamen Radio-Frequenzen und flexiblen Signal-Chips, welche hervorragend zur Integration im Internet der Dinge geeignet sind. Damit stellen GE auch in der Praxis unter Beweis, dass Mesh Netzwerke im Smart Home keinesfalls nur ein theoretisches Versprechen sind.

Ähnliche Beiträge

Antworten