Xiaomi Smart Home Produkte laufen unter Sub-Marke Mijia

Xiaomi möchten sich mit ihrer neuen Innovation für das Smart Home zugleich auch neu strukturieren. Damit das gelingt, wird das Mi Ecosystem in eine Sub-Marke, namentlich „Mijia„, ausgelagert. Werden die chinesischen Zeichen übersetzt, bedeutet das so viel wie „Xiaomi Smart Home„. Der Wiedererkennungswert des Unternehmens bleibt also auch bei Nutzung der Sub-Marke erhalten.

 

Mi Power Bank Abbildung aus der Smart Home Serie Mijia

Mi Power Bank – Mijia Marke @mi.com

 

Verstärkter Fokus auf das Mi Ecosystem

Der Schritt, sich selber und Teile des eigenen Sortiments umzustrukturieren, erinnert an LeTV und das LeEco Sub-Brand. Auch hier wurde eine Sub-Marke ins Leben gerufen, die fortan als zentraler Eckpfeiler für alle verwandten Produkte dienen sollte. Mit Mijia wird ein ähnlicher Weg verfolgt. Das Ergebnis ist eine komplett neue Marke, die sich gegenüber Xiaomi auch optisch abhebt. Das Mijia-Logo nutzt einen sehr modern wirkenden, minimalistisch gehaltenen Font, während das visuelle Logo selber einem Schild ähnelt. Mijia Smart Home Produkte sollen also nicht nur Innovation verkörpern, sondern zugleich auch höchste Sicherheitsstandards verfolgen.

Um die neue Strukturierung auch offiziell einzuläuten, wurde zeitgleich mit der Mijia-Marke auch ein weiteres Produkt für das Mi Ecosystem präsentiert. Anspruchsvolle Anwender, leider aber noch nicht solche in Deutschland, können im eigenen Smart Home fortan den Mijia Cooker verwenden. Dieser ergänzt das bereits bestehende Portfolio aus den Produkten „Mi Air Purifier“ und „Mi Power Bank„.

Die angebotenen Smart Home Produkte konzentrieren sich also weniger auf typische Kernbestandteile, wie beispielsweise intelligente LEDs, sondern versuchen bewusst teils exotisch angehauchte Aufgaben zu meistern. Der Purifier beispielsweise soll die Luftqualität verbessern. Im europäischen Raum nicht zwingend notwendig, konnte das Produkt in China große Erfolge verzeichnen – auch wegen der miserablen Luftqualität in chinesischen Metropolen.

 

 

Der Mijia Cooker als Produkt-Debüt einer Sub-Marke

Auch der Mijia Cooker dürfte für europäische Kunden uninteressant bleiben, schon allein deshalb, weil er vorerst lediglich in China erhältlich sein wird. Der Cooker selber präsentiert sich optisch im komplett weißen Gewand und ähnelt einer kleinen Box, die bei Bedarf aufgeklappt werden kann. So soll das Kochen im Smart Home auf intelligente Art und Weise vereinfacht werden. Der Smart Home Cooker von Mijia kann nämlich einige der ID-Codes auf den Verpackungen, zum Beispiel beim Reis, auslesen und dann anhand vorkonfigurierter Einstellungen automatisch seine Arbeit verrichten. Anwender müssen also nicht selber ausprobieren, wie lang der Reis gekocht werden muss. Stattdessen scanned der Smart Home Cooker den Code und konfiguriert sich selber, um eine optimale Kochzeit zu garantieren.

Weiterhin soll er energieeffizient arbeiten und sich auch mit der Companion App bedienen lassen. Erhältlich ist er für 999 RMB, was ungefähr 153 US-Dollar entspricht. Mit der Neu-Ausrichtung der eigenen Smart Home Produktpalette möchten sich Xiaomi noch stärker auf dem regionalen Markt verankern. Mijia Smart Home ist der erste Schritt in diese Richtung, auch wenn das vorerst nur Einfluss auf chinesische Märkte haben wird.

Ähnliche Beiträge

Antworten