QIVICON Smart Home Berater | Mit wenigen Klicks zur Lösung

Der QIVICON Smart Home Berater dient zur einfachen Konfiguration des privaten Smart Home. Kunden, die sich für die Smart Home Lösung QIVICON entschieden haben, können nun ganz leicht Ihre Ideallösung aus den QIVICON-Partnern „zusammenklicken“. Wir stellen Ihnen den „Smart Home Berater“ kurz vor:

Für den Start in den Tag gönnt sich Sarah Wegemann einen besonderen Service: „Über eine App auf meinem Smartphone oder meinem Tablet stelle ich meinen Wecker. Zu dieser Zeit geht dann morgens das Radio an, die Rollläden im Schlafzimmer fahren hoch und die Heizung im Badezimmer wird schön warm“, erzählt die Lübeckerin. Obendrein bereitet sich in der Küche die Espressomaschine darauf vor, dass sie ohne Wartezeit ihren Kaffee genießen kann. Klingt nach Zukunftsvision, ist für Sarah Wegemann aber bereits Realität. Auf der Suche nach der passenden Smart Home-Lösung ist sie mit QIVICON fündig geworden – und vielleicht anderen Verbrauchern damit einen Schritt voraus, da die Wahl des richtigen Systems in der heutigen Zeit nicht einfach fällt.

 

QUIVICON berät Smart Home Anfänger

 

Beratung per Mausklick

Im dichten Dschungel von Smart Home-Angeboten finden sich nur wenige Interessenten zurecht. Denn beim Kauf müssen gleich eine ganze Reihe von Faktoren berücksichtigt werden: Wohnt man zur Miete oder in den eigenen vier Wänden? Handelt es sich um eine Wohnung oder ein Haus? Wer häufig unterwegs ist, hat bei der Nutzung eines Smart Home-Systems außerdem andere Bedürfnisse als Verbraucher, die oft zu Hause sind. Und welche Bereiche sind besonders wichtig: Sicherheit, Energie sparen, Komfort? Oder doch alle drei?

Eine gründliche Beratung ist daher sinnvoll. Mit dem Angebot „Smart Home Berater“ von QIVICON erhalten Verbraucher diese bequem vom Sofa aus. Denn der Berater ist ein interaktiver Online-Fragebogen, der Interessenten in weniger als 20 Minuten in die Smart Home Welt einführt und die Bedürfnisse ermittelt – am Ende erhalten die Nutzer bis zu drei unterschiedliche Smart Home-Angebote der QIVICON Partner. Dabei sucht der Berater die Smart Home-Angebote der Marken aus, die am besten zu den individuellen Bedürfnissen passen – natürlich Produkte und Lösungen welche auch mit dem QIVICON-System kompatibel sind.

 

Infografik - das QIVICON Prinzip

Infografik – das QIVICON Prinzip

 

Das Zuhause immer im Blick

Auch Sarah Wegemann hatte sich vor dem Kauf Gedanken gemacht. „Da ich beruflich sehr viel unterwegs bin, lege ich sehr viel Wert darauf, mein Zuhause gegen Einbrüche abzusichern.“ Der Smart Home Berater führt schnell und leicht verständlich durch die wichtigsten Fragen und Verbraucher erfahren zum Beispiel, wie sie die Sicherheit in ihrem Zuhause erhöhen können.

Sarah Wegemann hat sich dazu entschieden, in ihrer Diele eine Kamera anzubringen, die auf die Wohnungstür gerichtet ist. Diese ist mit einem Tür-/ Fensterkontakt an der Tür vernetzt und aktiviert die Kamera, sobald jemand unerlaubt die Tür öffnet. „Die Funktion aktiviere ich immer dann, wenn ich auf Geschäftsreise bin. Falls tatsächlich einmal eingebrochen wird, bekomme ich sofort eine Benachrichtigung auf mein Smartphone“, erklärt Wegemann.

 

QIVICON Hausdarstellung

QIVICON Hausdarstellung

 

Vielfältige Möglichkeiten

Mit einem Smart Home-System kann das Zuhause auch während eines Urlaubs oder einer Dienstreise bewohnt aussehen. „In meiner Wohnung schalten sich abends für ein paar Stunden einige Lampen und der Fernseher ein, sodass es den Anschein hat, als ob ich da wäre“, sagt Wegemann. Moderne Sicherheitstechniken schrecken Einbrecher nach Angaben der Polizei bereits vor der Tat wirksam ab.

Während sich Nutzer durch den Fragebogen klicken, erfahren sie gleichzeitig mehr über die vielfältigen Möglichkeiten, die ein Smart Home bietet. Öffnen Bewohner zum Beispiel ein Fenster oder eine Balkontür zum Lüften, sendet ein Fensterkontakt ein Signal an das intelligente Heizkörperthermostat – und die Heizkörper im Raum werden direkt ausgeschaltet. Werden die Fenster wieder geschlossen, regelt sich die Heizung selbstständig wieder zurück auf die zuvor eingestellte Temperatur.

 

„Schon bei der Installation ist alles intuitiv“

Für die Einrichtung der einzelnen Komponenten brauchen Nutzer in der Regel keinen Fachmann. QIVICON kompatible Geräte kommunizieren per Funk – der Vorteil: Es müssen keine Kabel verlegt werden. „Schon bei der Installation ist alles intuitiv, sodass ich fast alles selbst machen kann“, berichtet Sarah Wegemann.

Alle beim Smart Home Berater vorgestellten Geräte lassen sich miteinander kombinieren. Dies ist keine Selbstverständlichkeit. Denn im Smart Home-Markt fehlt bisher ein einheitlicher Standard. Kaufen Nutzer beispielsweise das Smart Home-System eines Anbieters, dann können sie oftmals nur dessen Funktionen und Lösungen nutzen, diese aber nicht mit Produkten anderer Hersteller kombinieren. Auf Basis der QIVICON Smart Home-Plattform bieten bereits viele Marken verschiedene Endkundenprodukte an. Hinter QIVICON verbirgt sich eine von der Deutschen Telekom initiierte Allianz führender Industrieunternehmen in Deutschland mit dem Ziel, eine offene, marken- und herstellerübergreifende Smart Home-Plattform zu etablieren.

 

Schritt für Schritt erweiterbar

Nutzer können so leicht mit dem Starter- oder Basispaket eines Unternehmens beginnen und dieses Schritt für Schritt durch kompatible Angebote anderer Marken erweitern. Inzwischen haben sich mehr als 35 Partner angeschlossen, darunter: die Energieversorger EnBW, Vattenfall, RheinEnergie und Entega, der Hausgerätehersteller Miele, der Anbieter drahtloser Musiksysteme Sonos, die Technologieunternehmen Kärcher, Logitech, Junkers, Osram, Philips und Samsung, die Deutsche Telekom und viele andere. Und die Geräteauswahl wächst kontinuierlich.

Dreh- und Angelpunkt von QIVICON ist die Home Base. Hier werden einerseits alle elektrischen Geräte im Haus oder in der Wohnung per Funk angeschlossen, andererseits ist die Home Base über das Internet mit dem Smartphone, Tablet oder PC ihrer Nutzer verbunden und erhält von dort per App der verschiedenen Marken die Anweisungen. Und weil das alles auf einer Plattform geschieht, lassen sich die Funktionen unterschiedlichster Geräte und Anbieter nicht nur individuell oder automatisch steuern, sondern sogar miteinander kombinieren. Anwender haben so die Möglichkeit, ihr Smart Home mit neuen Geräten und Apps Schritt für Schritt zu erweitern und so für mehr Wohnkomfort, Sicherheit und Energieersparnis zu sorgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite smarthomeberater.info

 

Ähnliche Beiträge

Antworten