SafeWander – Alarmsocken für demenzkranke Personen

Mit einer intelligenten Idee revolutionierte ein US-amerikanischer Junge die medizinische Welt. Weil sein demenzkranker Opa nachts immer aufstand, entwickelte sein Enkel die SafeWander Alarmsocken, die per Bluetooth eine Nachricht an das Handy eines Angehörigen sendet und sie so auf eine mögliche Gefahr für den Kranken aufmerksam macht.

 

SafeWander - Alarmsocken für demenzkranke Menschen

SafeWander – Alarmsocken für demenzkranke Menschen

 

SafeWander Alarmsocken für demenzkranke Patienten

Der junge Tüftler Kenneth Shinozuka hatte einen demenzkranken Opa, der aufgrund seiner Krankheit immer wieder unbemerkt nachts aus dem Bett aufstand und beispielsweise das Haus verlassen oder kochen wollte. Damit brachte er nicht nur sich selbst, sondern auch seine Mitmenschen ungewollt immer wieder in gefährliche Situationen. Sein Enkel wollte das nicht länger einfach so hinnehmen. Nach vielen Stunden hatte der Junge die SafeWander Alarmsocken entwickelt, die jetzt auch für andere pflegebedürftige Menschen eingesetzt werden sollen. Diese verfügen über kleine Drucksensoren, die sobald der Patient nachts aus dem Bett aufsteht, die Angehörigen über das Handy informieren bzw. alarmieren.

Nach der Patentanmeldung dieser Erfindung erlangten die SafeWander Alarmsocken schnell eine hohe Aufmerksamkeit bei Krankenhäusern und Pflegeeinrichtung in den USA, mittlerweile sind die Socken bereits vielfach zum Einsatz gekommen.

 

 

Das SafeWander Funktionsprinzip

Die Socken verfügen über kleine Drucksensoren, die per GPS-Tracker und Signal an das Handy einen Angehörigen oder das Pflegepersonal darüber in Kenntnis setzt, dass der Patient aufgestanden ist. Aufgrund der Datenübertragung, die über Low Energy Bluetooth erfolgt, sind die Socken darüber hinaus auch sehr energiesparend und die Batterien halten sehr lange.

Einen Überblick über aktuelle Informationen zum Patienten liefert die SafeWander App für iOS und Android. Nicht nur wird der Nutzer alarmiert, wenn sein Patient sich aus dem Bett bewegt, sondern sie erlaubt es auch, Notizen über Medikamente zu speichern sowie an deren Einnahme zu erinnern. Die Daten zum SafeWander können auch für mehrere Personen auf derselben App gespeichert und kontrolliert werden.

Gerade in Pflegeeinrichtungen ist die SafeWander eine praktische Unterstützung des Personals. Denn die Angestellten haben ja sowieso immer ein Handy dabei. Mit den beschriebenen Funktionen lässt sich der Pflegealltag leichter bewältigen und gleichzeitig wird eine dezente und diskrete Kontrolle der Patienten ermöglicht. Selbiges gilt natürlich auch für den privaten Gebrauch.

 

SafeWander™ Sensor

SafeWander™ Sensor

 

Weitere Versionen und Ideen für Erweiterungen der SafeWander Socken

Nachdem SafeWander bereits mehrere Monate in Pflegeheimen erfolgreich getestet wurde, ist die Socke bereit für die große Markteinführung. Der junge Entwickler arbeitet auch schon an Weiterentwicklungen seiner Erfindung. In einem Interview berichtete er, dass einige Patienten nachts keine Socken tragen wollten. Der junge Mann entwickelte daher ein weiteres Alarmgerät, das wie eine Art Knopf am Schlafanzug des Patienten befestigt werden kann und die gleichen Informationen wie die SafeWander Socke an das Handy weiterleitet sobald der Sensor merkt, dass der Patient aufsteht. Das neue Gerät kann momentan nur in den USA über die Herstellerseite für etwa $ 250 – umgerechnet etwa 225,- € gekauft werden. Die dazugehörige App kann im Apple Store kostenlos heruntergeladen werden. Wenn sich das Gerät in Amerika durchsetzt, wird es sicherlich auch in Deutschland Einzug auf dem Markt halten und hier zum Einsatz kommen.

Antworten