Der Smart Home Markt: Trends und Zukunftsvisionen

Das Konzept hinter dem Smart Home Markt ist eindeutig. Die Geräte sollen zentral bedient werden können, zugleich aber auch intelligent genug sein, um untereinander zu kommunizieren. Das Ergebnis ist (idealerweise) ein komplett vernetztes Zuhause, bei dem mehrere Automatismen abhängig von einzelnen Komponenten ausgelöst werden. An dieser Idee soll der Smart Home Markt auch in Zukunft noch erstarken.

 
Neurio Smart Home – Eine Box, alles drin?

 

Rosige Voraussichten für den Smart Home Markt

Die Idee eines vernetzten Zuhauses verspricht in erster Linie Komfort. Bewohner sollen von typischen Lasten und leidigen Prozessen im Alltag befreit werden, indem diese ganz einfach die intelligenten Komponenten separat oder in Form eines kompletten Smart Home Systems übernehmen. Der dadurch gewonnene Komfort kommt keinesfalls von irgendwoher. Die technischen Geräte, die in einem Smart Home eingesetzt werden, gelten als das Nonplusultra und greifen folglich auf aktuelle Technologien und zukunftsorientierte Konzepte zurück. Diese reichen von Entertainmentprodukten wie dem Smart TV bis hin zu eigentlich „langweiligen“ Geräten, wie beispielsweise der Waschmaschine, Spülmaschine oder dem Staubsauger.

Gesteuert und verbunden werden all diese einzelnen Geräte am Smart Home Markt durch verschiedene Schnittstellen beziehungsweise übergeordnete Plattformen. Prominent sind hier WiFi, NFC und Bluetooth vertreten, auch Plattformen wie Z-Wave und ZigBee sind keinesfalls nur Experten ein Begriff.

 

Trends für den Smart Home Markt

Auf dem bisherigen Fundament wird der Smart Home Markt auch in Zukunft aufbauen. In der Praxis wird sich das nicht nur durch eine breitere Vielfalt an Produkten zeigen, sondern auch durch eine in die Breite gestreckte Palette. Selbst Geräte, die aktuell noch nicht oder nicht flüssig in ein komplettes Smart Home integriert werden können, sollen in Zukunft Bestandteil von Automatismen und Szenen werden. Grundlage dafür liefern unter anderem schnelles Internet und Schnittstellen zu der Hardware hin zu anderen Herstellern und deren Produkten.

Im Idealfall entwickelt sich der Smart Home Markt zu einem technologisch fortschrittlichem Baukasten, bei dem sich Anwender zwischen Komplettpaketen oder einzelnen Zusammenstellungen entscheiden können. Letztere funktionieren in der Praxis aber nur dann, wenn Hersteller genügend Schnittstellen zu Drittherstellern und kompletten Systemen ermöglichen.

Auch der Konsument selber wird den Smart Home Markt intensiv prägen – und zwar ganz fundamental durch seinen Konsum. Die technisch versierte Generation wird in den kommenden Jahrzehnten in ein Alter kommen, wo die eigene Wohnung oder das Eigenheim allein nicht mehr ausreichen. Stattdessen wächst der Anspruch nach technisch fortschrittlichen Lösungen, die Sicherheit, Komfort und Kontrolle zugleich liefern. Auch ein Preiskampf unter den Herstellern, ausgelöst durch höhere Ansprüche und mehr Konsumenten, ist folglich durchaus denkbar.

Ähnliche Beiträge

Antworten