SmartAll Smart Home Hub | Der persönliche AI-Butler

Das intelligente Wohnen bekommt vielversprechenden Zuwachs: Dank des Kickstarter-Projekts SmartAll werden Ihnen bald viele Bereiche des Alltags erleichtert. Ehemalige ASUS-Mitarbeiter schlossen sich 2014 zu einem Team zusammen, um diesen AI Butler – also intelligenten Diener – zu entwerfen und umzusetzen. Die Kampagne kann noch bis zum 13. Mai 2016 unterstützt werden, damit der Finanzierung nichts mehr im Wege steht.

 

SmartAll - der AI Butler für das Smart Home mit Bluetooth, ZigBee und Z-Wave Unterstützung

SmartAll -AI Butler @smartall.co

 

High-Tech im Pocketformat

Obwohl bereits diverse Smart Home Systeme auf dem Markt sind, ist SmartAll etwas Besonderes: Der kleine Smart Home Hub passt in jede Westentasche und ist mit modernster Technik ausgestattet. Er unterscheidet sich von herkömmlichen Systemen dadurch, dass er tatsächlich eine Art Intelligenz besitzt und sich an die Gewohnheiten des Besitzers anpasst. Ein starker Quad Core ARM Prozessor sorgt für die nötige Leistungsfähigkeit, darüber hinaus ist der smarte Helfer mit einer 5 Megapixel Kamera, 2 GB RAM, einer 4 GB Festplatte sowie mit Bluetooth, ZigBee, Z-Wave, einem Lautsprecher und einem Infrarotsensor ausgestattet.

 

 

Die Zukunft des intelligenten Wohnens

Hauptmerkmal des SmartAll ist seine Wächter-Funktion. Er erkennt die Gesichter vertrauter Personen und prägt sich diese genau ein. Wenn ein Fremder unbefugt in die eigenen vier Wände eindringt, schaltet er eigenständig das Licht an, gibt einen Alarmton von sich und informiert den Hausbesitzer via Smartphone über den Eindringling. Das Gerät merkt sich die Gewohnheiten aller Bewohner und ist deshalb antizipationsfähig: Der Kaffee wird zur gewünschten Zeit gekocht, das Licht abends gedimmt und die Heizung in der Nacht zurückgeschaltet. Dabei gehen die Kenntnisse von SmartAll weit über bisherige Smart Home Systeme hinaus, die mehr oder weniger nach Zeitschaltregeln arbeiten.

 

Der SmartAll AI Butler und die iPhone App

SmartAll und iPhone App @smartall.co

 

Der kluge Helfer lernt beständig dazu

Nach einer siebentägigen Lernperiode ist SmartAll in der Lage, die Gewohnheiten jedes Familienmitglieds genau zu verinnerlichen. Der nützliche Helfer verbindet sich via Bluetooth, W-LAN oder ZigBee mit anderen Haushaltsgeräten und mit den Smartphones und Tablets der Benutzer. Dank Infrarotsensor und Kamera kann SmartAll auch Gesten erkennen und interpretieren. Eine integrierte Sprachsteuerung ermöglicht sogar den verbalen Austausch mit dem Gerät. Wenn Sie einen Raum als zu kühl empfinden, können Sie ihm einfach mitteilen: „Es ist zu kalt hier, drehe die Heizung höher!“

 

Geld sparen mit dem SmartAll

Das Gerät hilft beim Energiesparen, weil es 24 Stunden am Tag dafür sorgt, dass unnötig eingeschaltetes Licht sowie Geräte ausgeschaltet werden. Dank Gesichtserkennung ist SmartAll sehr sicher und kann nicht missbraucht werden. Während Unbefugte bei Smart Home Systemen mit Passwörtern leichtes Spiel haben, scheitern sie bei SmartAll auf ganzer Linie. Mit SmartAll können Sie Prioritäten festlegen und dem Gerät somit beibringen, welche Aktion ausgeführt werden soll, falls gerade zwei Familienmitglieder gleichzeitig auf das System zugreifen.

 

SmartAll unterstützte Geräte - arbeitet mit Wi-Fi, Bluetooth, ZigBee, Z-Wave und IR

SmartAll unterstützte Geräte @smartall.co

 

Kompatibilität mit anderen Smart Home Systemen

Einen großen Pluspunkt erntet das Gerät aufgrund seiner Kompatibilität zu anderen Smart Home Systemen. Dank Wi-Fi, ZigBee, Z-Wave und Bluetooth kann er schnell und einfach in ein bestehendes System integriert werden. Sobald Sie aus dem Haus sind, kommuniziert SmartAll nicht mehr direkt via Bluetooth und Co. mit Ihnen, sondern über eine Cloud. Die Möglichkeiten von SmartAll sind nahezu unbegrenzt und reichen vom Gesundheitsmanagement („welche Zutaten befinden sich in diesem Menü?“) bis zur Erfassung von Emotionen (SmartAll erkennt Ihren Gemütszustand und handelt entsprechend).

 

Fazit

Insgesamt ist der erste Eindruck von SmartAll vielversprechend. Der Preis befindet sich im unteren dreistelligen Bereich und geht aufgrund der Nutzungsmöglichkeiten völlig in Ordnung. Besonders gelungen ist die einfache Integration in bestehende Smart Home Systeme. Dank des Infrarotsensors bleibt SmartAll auch im Dunkeln nichts verborgen – in Zeiten zunehmender Wohnungseinbrüche eine nützliche Funktion.

Den Smart Home Hub SmartAll erhalten Sie auf Kickstarter zur Zeit noch für 149$. Die Auslieferung ist für Dezember 2016 geplant.

Ähnliche Beiträge

Antworten