Telstra forscht mit Blockchain für sichere IoT-Geräte

Laut eigenen Angaben experimentiert das Telekommunikationsunternehmen Telstra mit Blockchain und versucht mit biometrischer Sicherheitstechnik seine IoT-Geräte abzusichern.

 

Blockchain für mehr Sicherheit im Smart Home

Blockchain für mehr Sicherheit im Smart Home

 

Bitcoins und Blockchain

In einer Welt, die immer mehr digital miteinander vernetzt wird, werden auch Zahlungswege mehr und mehr im Internet durchgeführt. Digitale Währungen wie sind bestes Beispiel dafür, bei der die Bezahlung komplett digital abläuft. Um das Ganze zu verwalten wurde die Blockchain erfunden, die als webbasiertes, dezentralisiertes und öffentliches Buchhaltungssystem aller Bitcoin-Transaktionen dient.

Die Blockchain ist dabei eine Datenbank, die alle Datensätze speichert, ständig wächst und dabei chronologisch erweitert wird. Jeder Nutzer, der jemals mit Bitcoins bezahlt hat, besitzt auch eine vollständige Kopie der Blockchain auf seinem Computer und verwaltete diese mit. Dadurch wird die Bezahlung mit Bitcoins auch sehr viel sicherer und ein Betrug fällt sofort auf. Mittlerweile ist die Blockchain, aufgrund der vielen Transaktionen und der Datenmengen, weit über 80 GB groß.

 

Sicherung der Telekommunikatonswege

Das australische Unternehmen Telstra hatte bereits angedeutet, die virtuelle Bitcoin-Währung einführen zu wollen, prüft aber nun vor allem, ob die Absicherung ihrer Telekommunikationswege durch die Blockchain genutzt werden kann. So hatte man mit dem Verschlüsseln des firmeneigenen ADSL T-Gateways begonnen.

Auf Telstra Vantage 2016 Conference in Melbourne beschrieb die Sprecherin von Telstra, wie die Firmenware mit ihren Konfigurationen mit kryptographischen Hashfunktionen ausgestattet wurde und dann beobachtet wurde. Durch eine persönliche Blockchain konnte die zeitliche Auflösung stark verringert werden, etwas was bei der Zahlung von Bitcoins, aufgrund der Datenmengen, nicht möglich ist und sehr viel mehr Zeit in Anspruch nimmt. Private Blockchains, kleinere Nutzerzahlen und -mengen können so bis zu zehn Minuten einsparen. Dadurch konnten Manipulationsversuche in wenigen Sekunden aufgedeckt werden.

Als diese Tests auf der kleinen Plattform des ADSL T-Gateways erfolgreich waren, ging man dazu über, andere Smart Home Produkte, wie Schalter und Kameras, in Angriff zu nehmen. Allerdings stellte man, nach eigenen Angaben, schnell fest, dass es sich als schwierig gestaltete, auf solchen Geräten eine ausreichende Sicherheit zu gewährleisten,  wegen fehlender Identitätsprüfung.

Robins, die Sprecherin des Unternehmens, erklärte:

Wenn Sie Ihr Smart Home bedienen, tun Sie dies über eine App auf einem Gerät. Wenn dieses Gerät aber durch einen Virus beeinträchtigt ist, kann man nicht länger kontrollieren, wer das Gerät benutzt. Daher haben wir damit begonnen, auch eine Identitätsprüfung mit einzubauen

 

Biometrische Daten und Blockchain

Die Lösung war, biometrische Daten abzufragen und in die Blockchain einzuspeisen. Gesichts- und Spracherkennung, sowie Fingerabdrücke stellten sicher, dass die Daten nicht manipuliert werden konnten. Mit diesen Sicherheitsvorkehrungen sollen IoT-Geräte in Zukunft noch effizienter und kosteneffektiver produziert und genutzt werden. Wenn sich die neue Sicherheitsmethode bewährt, könnte dies weltweit für einen noch besseren Schutz im Smart Home Bereich sorgen.

Das Interesse an der Absicherung von Smart Home Geräten und Applikationen kommt natürlich nicht von ungefähr, das australische Unternehmen hatte im Juni diesen Jahres bereits sein Telstra Smart Home hub vorgestellt, zusammen mit 10 weiteren smarten Geräten für das Eigenheim. Neben Produkten wie eine smarte Glühbirne, ein Fenstersensor, ein Türsensor, ein smartes Thermostat und ein smarter Netzstecker wurden auch technisch aufwendigere Produkte wie ein breitstrahlender Bewegungssensor, das Lockwood-Türschloss und die Außen- und Innenkameras, die über Wifi gesteuert werden können, vorgestellt. Mit der zusätzlichen Absicherung durch Blockchains und biometrischen Zusatzdaten sind diese neuen Produkte besonders attraktiv für all diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, ihr zu Hause abzusichern.

Ähnliche Beiträge

Antworten