Was ist eine Set Top Box?

Bei einer Set-Top-Box handelt es sich um ein Beistellgerät, das an ein anderes elektronisches Gerät zum Beispiel einen DVD-Player, angeschlossen wird, um Anwendern einen Zugang für neue Nutzungsmöglichkeiten zu bieten. Demzufolge verfolgt die Set-Top-Box den Zweck, weitere Funktionen für deren Besitzer zur Verfügung zu stellen. Zumeist wird eine Set-Top-Box mit einem Fernseher verbunden. Da die meisten Benutzer dieses Gerät dann auf dem Fernseher positionieren, wurde dem Apparat die Bezeichnung Set-Top-Box bzw. „Draufstellkasten“ (deutsche Übersetzung) gegeben. Wir machen den Set Top Box Test:

 

Wodurch unterscheiden sich die einzelnen Arten der Set-Top-Box?

Set-Top-Boxen sind in drei verschiedenen Arten erhältlich. Eine aktive Set-Top-Box zeichnet sich dadurch aus, dem Basisgerät – im Regelfall einem Fernseher – Funktionen oder Daten zu übermitteln, ohne dass die aktive Version eine Rückmeldung des Fernsehers erhält. DVD-Spiele oder andere Videospiele sind typische Beispiele einer aktiven Set-Top-Box, die auf DVDs und anderen Datenträgern gespeicherte Daten zwar weitergeben, jedoch keine „Gegenreaktion“ erhalten. Von passiven Varianten ist die Rede, wenn eine Set-Top-Box die Daten oder die Funktionsweise des Fernsehers oder eines anderen Basisgerätes zwar benötigt, obwohl die Box keine neuen Informationen an das Gerät weiter gibt. Allerdings spielen diese Apparate im heutigen Alltag einer eher untergeordnete Rolle. Bidirektionale Set-Top-Box-Ausführungen sind in der Lage, die passiven und aktiven Funktionsweisen miteinander zu verbinden. Diese Fähigkeit vereint sämtliche Rekorder, die nicht nur Informationen an den Fernseher weitergeben, sondern im Umkehrschluss auch von diesem Gerät aufnehmen können.

 

Amazon Fire TV - Set Top Box

Set Top Box: Amazon Fire TV @amazon.com

 

Besonderheiten einiger Set-Top-Boxen

Zusätzlich zu diesen drei grundsätzlichen Arten der ebenfalls als STBs bekannten Geräte verfügen einige Varianten dieser Apparate über die Fähigkeit, untereinander zu kommunizieren. Eine Besonderheit dieser Set-Top-Boxen besteht darin, dass diese von einem Teil der Funktionen des Basisgerätes keinen Gebrauch machen. Dieser Fall tritt beispielsweise bei den Geräten ein, die separate Satellitenempfänger aufzeichnen. Eine weitere Unterart der Set-Top-Boxen sind die Apparate, die von Wetterstationen ausgesendete Daten empfangen und daraufhin in Grafiken präsentieren. Andere eher selten vorkommende Geräte stellen einen grundlegenden Internetzugang zur Verfügung. Weitere Unterkategorien von Set-Top-Boxen erfüllen die Funktion einer Heimautomationskontrolle oder eines externen Werbefilters.

 

Diese Vorteile bietet eine Set-Top-Box

Die verschiedenen Ausführungen von Set-Top-Boxen erfüllen die Funktion, Medien abzuspielen (DVD), Daten interaktiv wiederzugeben (Spielekonsolen) oder empfangene Daten aufzuzeichnen (Rekord, Wetterstation). Weiterhin sind diese Geräte dazu in der Lage, Programme durch alternative Übertragungswege wie beispielsweise das Internet oder über alternative Übertragungsverfahren wie beispielsweise auf digitalem Wege zu empfangen. Diese Funktionsweisen bieten Benutzern mannigfaltige Möglichkeiten der Datenwiedergabe und der Datenanwendung. Trotz der diser umfangreichen Funktionen zeichnen sich die Set-Top-Boxen durch ihre kleine Größe aus und sind mit einem durchschnittlichen Kaufpreis zwischen 90 und 100 Euro zudem erschwinglich.

Mittlerweile ist die Set-Top-Box zu einem Multimedia-Gerät avanciert, das für mehrere Empfangswege aktivierbar ist. Im Vergleich zu einem TV-Tuner – einer Alternative zur Set-Top-Box – sind die STBs aus technischer Sicht wesentlich weiter entwickelt. Diese Entwicklung der Set-Top-Box ermöglicht bei modernen Geräten eine unkomplizierte Bedienung sowie eine einfache Aktivierung von Senderlisten. Egal, ob Senderlisten erstellt werden sollen oder Benutzer einen bestimmten Sender suchen – die Technik der Set-Top-Box ist so weit fortgeschritten, dass Fehler in der Anwendung immer seltener auftreten. Dass Set-Top-Boxen ab Mittelklasse-Niveau über einen Doppel-Tuner verfügen, ist ein weiterer Pluspunkt der Geräte. Dieses Extra bietet die Möglichkeit, dass TV-Rezipienten ein Programm ansehen können, während ein anderes Programm zeitgleich aufgezeichnet wird.

 

Die Bedeutung der Set-Top-Box für das Kabelfernsehen

Mittlerweile ist es problemlos möglich, die Vorzüge einer Set-Top-Box auch für das Kabelfernsehen zu nutzen. Dem Gerät wird bezüglich des Kabelfernsehens die Aufgabe zuteil, digitale Fernsehsignale zu entschlüsseln – demzufolge übernimmt das Gerät die Funktion eines Receivers. In hervorragender Qualität erfolgt diese Entschlüsselung durch eine Set-Top-Box mit integrierter High Definition-Funktion. Eine STB in diesem Format bietet die Möglichkeit, Sendungen in HD-Auflösung in voller Qualität wiederzugeben. Besonders empfehlenswert ist eine HDTV Set-Top-Box, in die eine Festplatteintegriert ist. Weitere Extras wie zum Beispiel Anschlüsse für weitere Geräte via USB ermöglichen den Anschluss einer externen Festplatte. Derartige Anschlüsse bieten Benutzern noch einmal zusätzliche Möglichkeiten, um von den Vorzügen einer STB zu profitieren.

 

Die Set-Top-Box als einfacher Weg zum digitalen TV

Die Kombination von Set-Top-Box und digitalem Fernsehen hat die längst die heimischen Wohnzimmer erobert. Set-Top-Boxen tragen dazu bei, mehr Programme zu empfangen und zeichnen sich durch einen glasklaren Ton und gestochen scharfe Bilder aus. Da die Set-Top-Box die Funktionen eines Receivers übernimmt, kommt das Gerät für den Empfang des digitalen Fernsehens mit einem Satelliten zum Einsatz. Die Set-Top-Box übersetzt die vom Satelliten gesendeten Signale in ein für den Fernseher verständliches Format und gibt die Medieninhalte entsprechend wieder. Um digitales Fernsehen zu empfangen, benötigt jeder Fernseher eine eigene Set-Top-Box, die über ein Scart-Kabel an das Fernsehgerät angeschlossen wird. Das Resultat ist ein Empfang von etwa 1.500 Sendern (einschließlich Pay-TV) im deutschsprachigen Raum, der stetig erweitert wird. Neben dem eigentlichen TV-Genuss bietet eine Set-Top-Box den Vorteil, dass der Benutzer einen Zugang zum Electronic Program Guide – einer elektronischen Programmzeitschrift – hat. Als besonders zukunftstauglich sind Set-Top-Boxen mit einer CI-Plus-Schnittstelle, denn diese Apparate empfangen neben dem gesamten digitalen TV-Angebot auch das vollständige HDTV-Programm.

 

Die Bedeutung der Geräte für das IPTV

Einige Set-Top-Boxen sind in der Lage, Benutzeroberflächen für eine Steuerung verschiedener Funktionen bereitzustellen. Derartige STBs sind beispielsweise erforderlich, wenn man IPTV – das Fernsehen via Internet – empfangen möchte. Eine IP-fähige Set-Top-Box verfügt über die Fähigkeit, elektronische Programmzeitungen abzubilden oder IPTV-Kanäle zu wechseln. Auch sind diese IPTV-STBs bei der Aufnahmeplanung bei Apparaten mit integrierter Festplatte einsetzbar. Weitere interaktive Funktionen der Apparate beziehen sich auf einen Empfang von HDTV sowie Videotheken-Dienste (das sogenannte Video on Demand). Zusätzlich ermöglicht die IPTV Set-Top-Box das zeitversetzte Fernsehen (Timeshaft). Set-Top-Boxen mit diesen Funktionen werden als so genannte IPTV Set-Top-Boxen bezeichnet, die mittlerweile von verschiedenen Herstellern erhältlich sind. Diese Receiver werden sozusagen als Schnittstelle zwischen dem Fernsehgerät und dem Internet eingesetztt. Nach der richtigen Installation der Set-Top-Box werden die digitalen TV-Signale dekodiert und somit für die Nutzer sichtbar.

 

Verschiedene Versionen der IPTV Set-Top-Boxen

Ob sich Verbraucher für eine IPTV Set-Top-Box mit oder ohne Festplatte entscheiden, hängt vom den persönlichen Anforderungen sowie dem persönlichen Budget ab. Apparate ohne Festplatte sind deutlich kostengünstiger und vor allem für das Arbeits-, Schlaf- oder Kinderzimmer geeignet. Receiver mit integrierter Festplatte zeichnen die Fernsehinhalte auf und ermöglichen zugleich das zeitversetzte Fernsehen. Alle Geräte zeichnen sich durch die Gemeinsamkeit aus, dass das Fernsehprogramm durch eine Set-Top-Box in bester Ton- und Bildqualität präsentiert wird. Im Gegensatz dazu variieren einzelne Set-Top-Boxen in Anbetracht der vorhandenen Anschlüsse, des Stromverbrauchs sowie der Video- und Audio-Codes.

FAQ

Wie empfängt die Set-Top-Box die Fernsehsignale?
Die Frage, ob mit einer Set-Top-Box Fernsehprogramme empfangen werden können, kann eindeutig mit ‚Ja‘ beantwortet werden. Immerhin besteht die Hauptfunktion einer Set-Top-Box darin, an ein anderes Gerät angeschlossen zu werden, um weitere Funktionen zur Verfügung zu stellen. Besonders häufig werden Set-Top-Boxen mit Fernsehgeräten verbunden. Als eine dem Fernsehgerät vorgeschaltete Funktionseinheit erfüllt die Set-Top-Box die Aufgabe via Satellit, Kabel oder terrestrisch Fernsehsignale zu empfangen, die Fernsehgeräte selbst nicht unmittelbar darstellen können. Um dieser Funktion gerecht zu werden, empfängt die Set-Top-Box die Fernsehsignale, um sie anschließend zu demodulieren, zu entschlüsseln und erhaltene Daten in analoge Fernsehsignale umzuwandeln. Ähnliche Voraussetzungen einer Set-Top-Box gelten für das Internetfernsehen. Allerdings konvertiert das Gerät hierbei den IP-Datenstrom, um dann ein Fernsehsignal zu erzeugen.

Diese Anbieter offerieren die Set-Top-Boxen in einer großen Auswahl
Verschiedene Anbieter haben sich auf die Herstellung von Set-Top-Boxen spezialisiert. Unter der Bezeichnung ReelBox vertreibt die Firma Reel-Multimedia ihr erstes Gerät in dieser Form, das ebenfalls als PVR 1100 bekannt ist. Die d-box ist ein bekannter Digitalreceiver des Pay-TV-Anbieters DF1, der mittlerweile die d-box 2 und d-box 3 entwickelt hat. Dream Multimedia hat mit der Dreambox einen DVB-Receiver konzipiert, der in verschiedenen Versionen wie DM 7025 (+) sowie DM 8000 DH PVR erhältlich ist. Apple TV ist eine Set-Top-Box aus dem Hause Apple, die vor allem für die Wiedergabe von iTunes-Inhalten konzipiert ist. Andere Hersteller wie Philips offerieren mit dem Philips DCR 9000 einen modernen HDTV-Kabel-Receiver. Der HDMI Kabel-Receiver TechnoTrend TT-micro C834 HDTV punktet vor allem mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

So teuer ist eine Set-Top-Box

Wer eine solide Set-Top-Box mit guter Qualität kaufen möchte, sollte für das Gerät einen Einkaufspreis von etwa 90 bis 100 Euro einkalkulieren. Daneben ist es auch problemlos möglich, eine Set-Top-Box für einen geringeren Preis zu erwerben – beispielsweise STBs wie der HDTV-Kabel-Receiver Dyon Raven oder der Opticum HD XC2 (ca. 48€ auf Amazon – Partnerlink), welche bereits zu einem Preis von etwa 50 Euro erhältlich sind. Allerdings müssen Anwender bei Geräten zu diesem Preis entsprechende technische Einschränkungen in Kauf nehmen und ein No Name-Produkt akzeptieren.

Um eine qualitativ hochwertige Set-Top-Box mit Annehmlichkeiten wie einer Festplatte zu erwerben, müssen Verbraucher deutlich mehr Geld bezahlen. Preise für TOP-STB-Geräte wie die Vu+ Duo2 DVB-C (Amazon Partnerlink) schwanken zwischen 350 Euro und 650 Euro. Einen IPTV Receiver in guter Qualität wie den Media Receiver MR300 (Amazon Partnerlink) der Telekom erhalten Käufer bereits zum Preis von etwa 40 Euro. Modelle mit ähnlichen Funktionen und einer vergleichbaren Qualität wie der Smart CX 10 HD+ sind für circa 140 Euro erhältlich. Einen Vergleichstest zwischen Apple TV und Amazon Fire TV finden Sie unter Kampf der Giganten

Tipp: Nicht zu vergessen bietet Amazon Fire TV (Amazon Partnerlink) eine solide Set-Top-Box welche auch bei uns in Betrieb ist.

Ähnliche Beiträge

Antworten