Xiaomi steigt ins Smart Home Business ein

Umgerechnet 163 Millionen Euro hat das chinesische Unternehmen Xiaomi Inc. in den Haushaltsgeräte-Hersteller Midea investiert. Mit diesem großzügigen Investment hält der Smartphone-Hersteller nun nicht nur einen Anteil von 1,29% an Midea, sondern will damit vor allem seine Präsenz im Bereich der Hausautomation verstärken. Man ist sich sicher, dass die Investition die strategische Zusammenarbeit mit Midea auf dem Markt des Smart Home anfeuern wird. Die Chancen stehen gut, schließlich sind die von Xiaomi produzierten Smartphones schon jetzt bestens für den Einsatz in der Hausautomation gerüstet, da sie mit über 2.700 verschiedenen Geräten kommunizieren können.

 

 

Kontinuierlicher Ausbau des Portfolios

Der 2010 von Lei Jun gegründete chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi zeigt ein rasantes Wachstum und war bereits Ende 2013 Marktführer in China. Der Erfolg hielt an und im Oktober 2014 konnte sich das Unternehmen als drittgrößter Smartphone-Hersteller der Welt hinter Samsung und Apple etablieren. Ursprünglich war Xiaomi das Synonym für Smartphones, doch dabei sollte es nicht bleiben: Gleichzeitig hat das Unternehmen sein Portfolio kontinuierlich ausgebaut. Inzwischen bietet der Konzern auch Smart-TVs, Tablets, Router, Akkus, Blutdruckmesser, Fitness-Armbänder an. Vor allem für den Bereich Hausautomation / Smart Home zeigte das chinesische Unternehmen großes Interesse. Erst vor einigen Woche stellte man einen neuen Luftreiniger für den Einsatz im Smart Home vor, der neben den üblichen Funktionen auch die Möglichkeit bietet, über das Smartphone bedient zu werden. Xiaomi zufolge misst der Luftreiniger die Luftqualität im Smart Home in Echtzeit und informiert den Besitzer mittels Nachricht, sobald die Qualität so schlecht ist, dass sie gereinigt werden sollte.

 

Logo des Unternehmens Xiaomi

xiaomi Logo @mi.com

 

Xiaomi will in fast 100 Startups investieren

Die Investition in Midea und die damit anvisierte Stärkung der eigenen Position auf dem Markt der Hausautomation gehört zu einem umfangreichen Plan, die Firma langfristig umzustrukturieren und nicht mehr länger nur ein reines Fertigungsunternehmen zu sein. Dazu will Xiaomi in fast 100 Unternehmen investieren, die intelligente Geräte für das Smart Home produzieren und diese in eigenen Online-Stores verkaufen – genauso wie es Xiaomi mit seinem Fitnessarmband getan hat, das seit Juli diesen Jahres auf dem Markt ist. Aktuell kooperiert der Konzern mit knapp 25 Unternehmen, unter anderem mit der US-Firma Misfit Wearables, die verantwortlich für den Fitness-Tracker Mi Band ist und iHealth Lab, die das Blutdruckmessgerät produzieren, das von Xiaomi vertrieben wird. Darüber hinaus will man auch in die Entwicklung eigener Fernsehinhalte investieren, in diesen Bereich sollen nach Unternehmensaussagen über 800 Millionen Euro gesteckt werden.

Obwohl bei Xiaomi inzwischen rund 7.000 Mitarbeiter beschäftigt sind, hat das Unternehmen noch immer das Image eines Startups. Noch mehr: Es wird auch von offizieller Seite noch immer wie ein kleines, junges Unternehmen behandelt und erhält u.a. selbst Fördergelder und andere Unterstützung von der Regierung.

 

Midea – Haushaltsgeräte seit 1968

Der Haushaltsgeräte-Hersteller Midea wurde bereits 1968 gegründet und beschäftigt heute rund 135.000 Menschen weltweit. Das Unternehmen bietet ein umfangreiches Produktsortiment, in dem unter anderem Küchengeräte, Klimaanlagen, Kühlschränke, Reiskocher und Waschmaschinen vertreten sind. Im Jahr 2013 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von umgerechnet 15,3 Mrd. Euro – mit anhaltend steigender Tendenz. Im März 2014 enthüllte Midea schließlich sein Vorhaben, in den lukrativen Bereich Hausautomation / Smart Home einzusteigen und stellte dafür etwas mehr als 2 Milliarden Euro zur Verfügung. Konkret will Midea mit seinen Geräten zur Hausautomation vier Bereiche abdecken: Luft, Wasser, Ernährung und Gesundheit sowie Energie und Sicherheit.

 

Antworten